Nachwuchs

Nach langem Warten: Nashornbaby im Tierpark geboren

Am Mittwoch brachte die Nashornkuh Betty ihr siebtes Baby auf die Welt. Der kleine Nashornbulle ist noch namenlos.

Am heutigen Donnerstag ist der Nashornbulle erstmals zu sehen

Am heutigen Donnerstag ist der Nashornbulle erstmals zu sehen

Foto: Steffen Freiling / Tierpark Berlin

Berlin. Mehr als ein Jahr hat Panzernashorn Betty auf diesen Augenblick warten lassen. Am Mittwochmorgen war es endlich so weit: Die Nashornkuh brachte ihr siebtes Jungtier auf die Welt – einen kleinen Bullen. Die Tragezeit von Nashörnern beträgt zwischen 15 und 18 Monaten – eine der längsten unter den Säugetieren. Gleich nach der Geburt sei das Jungtier aufgestanden, so Zoo- und Tierparksprecherin Christiane Reiss. Zwar anfangs noch etwas wackelig auf den Beinen, doch dann habe es sofort erste Gehversuche gewagt.

Weit marschiert ist der noch namenlose Kleine allerdings nicht, denn das Wichtigste war zunächst, an Mamas Milch zu kommen. Der erste Tag lief so gut, dass Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem entschieden hat, den Kleinen am heutigen Donnerstag das erste Mal auf der Außenanlage zu präsentieren. Wenn alles klappt und der Kleine nicht zu müde ist, können Besucher ihn dann erleben.

Mehr zum Thema:

Berliner Forscher zeugen Nashorn-Embryos im Labor

Forscher züchten erstmals Nashörner aus der Petrischale

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.