Geldstrafe

Rentnerin attackiert radfahrende Polizistin mit Auto

Eine 72-Jährige muss für eine Attacke gegen eine radfahrende Polizistin in Karow eine Geldstrafe zahlen.

Eine Rentnerin muss eine Geldstrafe zahlen, weil sie eine radfahrende Polizistin mit dem Auto attackiert hatte

Eine Rentnerin muss eine Geldstrafe zahlen, weil sie eine radfahrende Polizistin mit dem Auto attackiert hatte

Foto: picture alliance / dpa Themendienst

Berlin. Eine 72-jährige Autofahrerin muss für eine Attacke gegen eine radfahrende Polizistin eine Geldstrafe von 1800 Euro zahlen. Zudem erhielt sie ein zweimonatiges Fahrverbot.

Die Rentnerin hatte am Freitag im Prozess vor dem Amtsgericht Tiergarten ihren Einspruch gegen einen Strafbefehl zurückgenommen. Die Rentnerin hatte die Beamtin, die im Stadtteil Karow in Zivil auf dem Weg zum Dienst war, laut Anklage zunächst abgedrängt. Sie habe die 42-Jährige bei dem Geschehen im November 2016 maßregeln wollen, weil diese die Straße und nicht den Radweg nutzte. „Sie zog nach rechts, ich musste eine Vollbremsung machen“, so die Beamtin. Als sie sich kurz darauf an einer Ampel als Polizistin ausgewiesen habe und die Personalien feststellen wollte, habe die Rentnerin mit dem Gaspedal gespielt. „Langsam rollte sie gegen meine Schienbeine, ich sprang zur Seite.“

Die 72-Jährige hatte erklärt, sie habe die Radfahrerin nicht bedrängt. „Weil die Straße eng ist, habe ich aus dem geöffneten Beifahrerfenster gerufen, dass da doch ein Radweg ist.“ Als die Frau später gegen ihre Autoscheibe klopfte und auch noch ihr Rad vor das Auto legte, sei sie in Panik geraten. Schließlich sei sie „in Zeitlupe“ angefahren, habe die Schienbeine der Frau aber nicht berührt.

Das Amtsgericht hatte im Mai 2018 wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung und Widerstands per Strafbefehl 60 Tagessätzen zu je 30 Euro verhängt. Ihren Einspruch nahm die Rentnerin nach der Befragung von drei Zeugen zurück.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.