Unwetterwarnung

Nach Hitzewelle: Gewitter zieht über Berlin

Am Sonnabend hat ein starkes Gewitter Berlin erreicht. Vor allem der Südwesten war betroffen, anderenorts regnete es gar nicht.

Gewitter in Berlin (Symbolbild)

Gewitter in Berlin (Symbolbild)

Foto: dpa

Berlin. Nach der Hitze folgt der Regen: Gegen 19.30 Uhr erreichte das vom Deutschen Wetterdienst (DWD) angekündigte Gewitter die Berliner City West. Zuvor hatte es bereits im Südwesten der Stadt zu regnen begonnen. Ein Augenzeuge berichtete, dass es dort starke Blitzeinschläge gegen habe. "Da ganze Haus hat gewackelt", sagte der Anwohner der Seehofstraße in Lichterfelde der Berliner Morgenpost, "So etwas habe ich noch nicht erlebt."

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter war zu sehen, wie heftiger Regen in Dahlem im Biergarten "Luise" niederging.

Ein Twitter-Nutzer aus Steglitz postete auf Twitter ein kurzes Video, auf dem zu sehen ist, wie sich eine BVG-Bustür öffnet und heftiger Regen in Strömen über die Straße rinnt.

Auch im Umland zuckten heftige Blitze über den Himmel, wie hier in Neuenhagen, östlich von Berlin.

Doch die Gewitterzelle zog schnell über die Stadt hinweg. Nutzer auf Facebook berichteten, dass es in einigen Ortsteilen kaum oder gar nicht geregnet habe. Auch die Berliner Feuerwehr gab bald Entwarnung. Auf Anfrage der Berliner Morgenpost rechnete sie kaum mit Schäden. Auch die Berliner Polizei meldete am Abend keine wetterbedingten Einsätze.

CSD und Runners Night beendet

Aus Sicherheitsgründen hatte die Polizei die Abschlusskundgebung des Christopher-Street-Days (CSD) am Brandenburger Tor in Mitte vorsorglich gegen 19 Uhr. Dort hatten auf der großen Bühne Stars wie ESC-Gewinnerin Netta auftreten sollen. Über Lautsprecherdurchsagen bat die Polizei die Feiernden den Veranstaltungsraum zu verlassen - und besonnen zu bleiben. Auch sollten die CSD-Besucher den Tiergarten und die umliegende Grünflächen meiden. Denn dort bestand die Gefahr von herab fallenden Ästen.

Auch die Laufwettbewerbe der Runners Night am Kurfürstendamm in der City West sagten die Veranstalter ab, als das Gewitter in kurzer Zeit herannahte. Die Skater hatten gegen 19 Uhr noch starten können und waren - fast alle - trocken ins Ziel gekommen. Doch schon wenig später begann es zu regen, Donner grollte und Windböen fegten über den Boulevard.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte bereits seit dem Nachmittag eine Wetterwarnung herausgegeben und vor einem unwetterartigen Gewitter gewarnt.

Gewitter verläuft glimpflich

Die Gewitterfront war von Südwesten Richtung Berlin aufgezogen. Dabei prognostizierte der Wetterdienst schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h (das entspricht der Windstärke 8) und 90 km/h (Windstärke 10) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 und 25 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit. Außerdem sei Hagelschlag mit Korngrößen um drei Zentimeter möglich. Laut Deutschem Wetterdienst bestehe die Gefahr bis 22 Uhr.

Doch zum Glück verlief das Gewitter viel glimpflicher als erwartet. Im Laufe des Abends zog es dann ostwärts ab. Schon seit dem Vormittag hatte für Berlin und Brandenburg eine Warnung wegen hoher Wärmebelastung mit bis zu 34 Grad bestanden.

Trotz des Gewitters besteht weiterhin eine hohe bis sehr hohe Wald- und Feldbrandgefahr. Erst am Freitag brachte die Feuerwehr mehrere große Waldbrände aufgrund der anhaltenden hohen Temperaturen unter Kontrolle, unter anderem eine Feuerbrunst in einem Kiefernwald am Autobahndreieck Potsdam in Brandenburg.

Mehr zum Thema:

Gefahr von Waldbränden auch in Berlin sehr hoch

Der große Durst: Was Berlin gegen die Hitze tut

Berlin ist im Hitze-Modus - Das müssen Sie beachten