Hauptbahnhof

Großbaustelle am Hauptbahnhof: Bau neuer S-Bahn-Verbindung

Am Hauptbahnhof entsteht demnächst eine offene Baugrube. Geplant ist der Bau einer neuen Nord-Süd-Verbindung für die S-Bahn.

Am Hauptbahnhof wird es bald eine offene Baugrube geben.

Am Hauptbahnhof wird es bald eine offene Baugrube geben.

Foto: euroluftbild.de/Robert Grahn

Berlin. Am Berliner Hauptbahnhof rücken erneut Bagger an. Am Europaplatz, Ecke Friedrich-Lust-Ufer, soll in den nächsten Tagen eine große offene Baugrube entstehen. Dafür werden auch Teile des nordöstlichen Treppenaufgangs sowie Fahrradständer abgerissen, wie die Deutsche Bahn am Montag mitteilte.

Damit beginnt die nächsten Etappe für eines der wichtigsten Vorhaben der Bahn in Berlin, den Bau einer neuen Nord-Süd-Verbindung für die S-Bahn.

Das einst als „S21“ bezeichnete Projekt sieht eine zweigleisige Trasse vor, die teils auch unterirdisch von der nördlichen Ringbahn über Hauptbahnhof und Potsdamer Platz zum Südkreuz führt.

Wegen der Namensgleichheit zum umstrittenen Umbauprojekt des Stuttgarter Hauptbahnhofs spricht die Bahn jetzt von der „City S-Bahn“, die den hoch frequentierten Nord-Süd-Tunnel (S1, S2, S25 und S26) entlasten soll. Die erste Teilstrecke soll 2020 ab Wedding und Westhafen in Betrieb gehen.

Weil Vorratsbauten unter dem Hauptbahnhof nicht geeignet sind, muss die Bahn dafür einen Interimsbahnsteig am Europaplatz bauen. Nach mehreren Wassereinbrüchen wurde die Planung dafür geändert. Nun sollen Taucher unter Wasser die Sohle betonieren. Das Bauwerk werde dann in der leer gepumpten offenen Baugrube errichtet, so die Bahn.

Mehr zum Thema:

Tram-Ausbau bis zur Turmstraße - es gibt Widerstand

Wirtschaft fordert 230 neue Bahnen für Berlin

Bauarbeiten - Was auf S-Bahn-Fahrgäste im Nordosten zukommt