Gesundheit

Belastetes Wasser - Polizisten klagen über Beschwerden

Monatelang kam bei der Polizei an der Friesenstraße schmutziges Wasser aus den Rohren. Jetzt haben vier Beamte Beschwerden angezeigt.

In der Friesenstraße floss braunes Wasser aus den Leitungen

In der Friesenstraße floss braunes Wasser aus den Leitungen

Foto: privat

Berliner Polizisten kämpfen mit den Spätfolgen von belastetem Trinkwasser in einem Gebäude an der Friesenstraße in Kreuzberg. Nach Informationen der Berliner Morgenpost haben vier Polizisten gesundheitliche Beschwerden angezeigt. Zwei Beamte klagten etwa über Hautreizungen nach dem Duschen, ein weiterer Beamter meldete eine Nervenerkrankung, die aus seiner Sicht mit dem Duschen in Zusammenhang steht. Die Behörde prüft derzeit, ob ein Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und dem belasteten Trinkwasser besteht.

Monatelang kam aus einigen Leitungen an der Friesenstraße nur braunes Wasser. Die Leitungen wurden inzwischen erneuert. Eine Überprüfung der Leitungen hatte ergeben, dass die Schwermetallbelastung des Wasser deutlich zu hoch gewesen sei. Die Grenzen für Blei, Mangan und Eisen wurden um ein Vielfaches überschritten.

Auch in anderen Häusern der Berliner Polizei gab es in den vergangenen Jahren ähnliche Probleme. "Die Fürsorgepflicht für die Beamten und Angestellten muss wieder die oberste Priorität in der Behörde haben. Wir brauchen einen Hygiene-Faktor für die Sanierung Toiletten- und Duschanlagen im Öffentlichen Dienst“, sagte Innenexperte Tom Schreiber (SPD) der Berliner Morgenpost.

Mehr zum Thema:

Ratten und Schimmel: Der schlimme Zustand der Dienststellen

Gesundheitsamt sperrt Trinkwasser in Polizeiwache

Seit Monaten fließt in einer Polizeiwache braunes Wasser

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.