Demonstrationen am Sonntag

Minutenprotokoll zu AfD-Aufzug und Gegendemos in Mitte

Die AfD demonstrierte am Sonntag in Berlin - Tausende Menschen protestierten dagegen. Die Entwicklungen im Minutenprotokoll.

Am Sonntag demonstrierte die AfD mit 5000 Teilnehmern in Berlin. An 13 Gegendemonstrationen nahmen etwa 25.000 Protestler teil.

Beschreibung anzeigen

Am Sonntag demonstrierte die AfD mit rund 6000 Teilnehmern am Regierungsviertel. An 13 Gegendemonstrationen nahmen laut Polizei insgesamt etwa 25.000 Protestler Teil und sorgten in Berlin Mitte für zahlreiche Verkehrssperrungen. Verfolgen Sie die Entwicklungen des Tages im Minutenprotokoll:

+++ 18.36 Uhr +++

Die Demonstrationen im Regierungsviertel sind vorbei. Einige Hundert Gegendemonstranten tanzen noch am Holocaust-Mahnmal in den Abend hinein. Wir schließen damit den Live-Blog und wünschen noch einen schönen Abend.

+++ 17.45 Uhr +++

Nach zwischenzeitlichem Stopp fährt nun auch die U55 wieder, teilt die BVG mit.

+++ 17.34 Uhr +++

Die Situation am Bahnhof Friedrichstraße hat sich mittlerweile entspannt, schreibt die Polizei auf Twitter. Es gebe keine Sperrungen mehr.

+++ 17.12 Uhr +++

Am S-Bahnhof Brandenburger Tor halten ab nun wieder Züge, teilt die S-Bahn Berlin auf Twitter mit.

+++ 17.03 Uhr +++

Die Polizei berichtet auf Twitter von "einzelnen Festnahmen" am Bahnhof Friedrichstraße. Gemeinsam mit der Bundespolizei werde der Bahnhof immer wieder kurzfristig abgesperrt, um die Teilnehmer der verschiedenen Demonstrationen zu trennen, heißt es.

+++16.55 Uhr +++

Der Demozug der Gegendemonstranten ist an seiner Endstation angelangt. Die Polizei hat an der Yitzhak-Rabin-Straße bis zum Brandenburger Tor eine Pufferzone eingerichtet, damit die Gegendemonstranten nicht auf die Teilnehmer der AfD-Demo am Brandenburger Tor treffen - doch dort ist schon seit etwa einer Dreiviertelstunde niemand mehr. Derzeit wird die Bühne abgebaut.

+++ 16.52 Uhr +++

Noch immer kehrt am Bahnhof Friedrichstraße keine Ruhe ein. Nach dem Schlag ins Gesicht eines Polizisten nimmt die Polizei einen Gegendemonstranten fest.

+++ 16.23 Uhr +++

Am Bahnhof Friedrichstraße gibt es kleinere Scharmützel zwischen abreisenden AfD-Demonstranten und Gegendemonstranten.

+++ 16.15 Uhr +++

Bei der Abreise der Demonstrationsteilnehmer kommt es am Bahnhof Friedrichstraße derzeit zu Problemen. Ein S-Bahn-Zug in Richtung Westkreuz stecke wegen einer Störung im Bahnhof fest, schreibt die S-Bahn Berlin auf Twitter. Es sei mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen.

+++ 15.55 Uhr +++

Wegen der Abreise der Demonstrationsteilnehmer kommt es am Bahnhof Friedrichstraße kurzzeitig zu Einschränkungen, teilt die Bundespolizei auf Twitter mit.

+++ 15.47 Uhr +++

Die Teilnehmer der AfD-Demo werden nun zum Bahnhof Friedrichstraße geführt.

+++ 15.46 Uhr +++

Die verschiedenen Züge der Gegendemonstrationen treffen auf der Straße des 17. Juni aufeinander. Hier geht es erstmal nicht weiter. Dafür ist jetzt Zeit zum Tanzen.

+++ 15.35 Uhr +++

Die Polizei teilt auf Twitter mit, dass die U-Bahnlinie U55 unterbrochen ist. Zudem halten S-Bahnen derzeit nicht am Bahnhof Brandenburger Tor, teilt die S-Bahn mit.

+++ 15.30 Uhr +++

An der AfD-Demo nahmen knapp 6000 Menschen Teil, teilte ein Polizeisprecher mit. Die Gegendemonstrationen zählen demnach insgesamt circa 25.000 Teilnehmer. Die Polizei schätzt, dass alleine bei der "Glänzenden Demo" rund 10.000 Personen mitgegangen sind.

+++ 15.19 Uhr +++

Alexander Gauland hat als letzter Redner bei der AfD-Abschlusskundgebung seine Ansprache beendet. Die Teilnehmer singen die Nationalhymne. Damit ist die AfD-Demo offiziell beendet, die Teilnehmer machen sich jetzt auf den Rückweg zum Hauptbahnhof.

+++ 15.18 Uhr +++

Die Techno-Demo vom Hauptbahnhof ist jetzt am Großen Stern angekommen, es geht weiter Richtung Brandenburger Tor. Der leichte Nieselregen schien hier niemandem etwas auszumachen.

+++ 15.16 Uhr +++

+++ 15.13 Uhr +++

Wie bekannt wurde, hat die Polizei bei der Gegendemo die Menschenrechtskativistin Irmela Mensah-Schramm aus Zehlendorf festgenommen. Mensah-Schramm kam nach Angaben der Polizei einer Bitte der Beamten nicht nach. Sie sollte aus Sicherheitsgründen „ihren Gegenprotest nicht weiter auf dem Washingtonplatz fortsetzen“, heißt es in der Meldung auf Twitter.

+++ 14.53 Uhr +++

Die Siegessäule ist in Sicht. Der Zug von "Bass statt Hass" steht jetzt an der Lutherbrücke. Ein Wagen startet eine Schaumparty. Auch an den anderen Wägen wird ausgelassen gefeiert. Der Himmel zieht sich langsam zu.

+++ 14.49 Uhr +++

Die Polizei warnt vor dem schlechter werdenden Wetter. Seitens des Deutschen Wetterdienstes liegen amtliche Warnungen vor Hitze und möglichen Gewittern vor.

+++ 14.48 Uhr +++

Am Brandenburger Tor laufen noch die Abschlussreden.

+++ 14.45 Uhr +++

+++ 14.32 Uhr +++

Der Demozug "Bass statt Hass", der am Hauptbahnhof startete, ist in die Paulstraße eingebogen. Die Veranstalter verkünden, dass der Zug jetzt über 2000 Leute zählt.

+++ 14.31 Uhr +++

Am Brandenburger Tor werden die Abschlussreden gehalten. Die Veranstalter der AfD-Demo sprechen von 10.000 Teilnehmern.

+++ 14.25 Uhr +++

Vor dem Friedrichstadtpalast haben Personen zwei brennende Müllcontainer mit Pyrotechnik auf die Fahrbahn der Friedrichstraße geschoben. Eine Demonstrantin wurde verletzt, wie die Polizei auf Twitter berichtet. Einen Versuch der Demosntranten, die Absperrungen am Leipziger Platz zu durchbrechen, habe man zuvor mit dem Einsatz von Pfefferspray verhindert.

+++ 14.14 Uhr +++

Die Demonstration vom Großen Stern ist ebenfalls am Brandenburger Tor angekommen. Die Musiktrucks blieben an der Yitzhak-Rabin-Straße stehen, so die Polizei auf Twitter. Demoteilnehmer würden zu Fuß bis auf Höhe des sowjetischen Ehrenmals an das Brandenburger Tor herankommen.

+++ 14.12 Uhr +++

Die Spitze der AfD-Demo ist jetzt vor dem Brandenburger Tor, dem Endpunkt der Kundgebung, angekommen.

+++ 14.11 Uhr +++

Rückblick: Führende Politiker der AfD warnten in ihren Auftaktreden vor einer "Islamisierung" Deutschlands. Bundesvorstandsmitglied Beatrix von Storch sagte bei der Auftaktkundgebung vor mehr als 2000 Anhängern: "Die Herrschaft dieses Islam in Deutschland ist nichts anderes als die Herrschaft des Bösen". Über den Fußball-Nationalspieler Mesut Özil sagte sie: er sei "trotz seines deutschen Passes kein Deutscher", weil er die Nationalhymne nicht singen wolle und sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen habe.

+++ 14.04 Uhr +++

Die Spitze der AfD-Demo läuft jetzt die Dorotheenstraße in Mitte entlang und wird gleich den Reichstag erreichen. Von da geht es dann weiterzum Endpunkt, dem nahen Brandenburger Tor.

+++ 14.00 Uhr +++

Zu einem ersten Zwischenfall kam es gegen 13.30 Uhr, als eine Gruppe von Gegendemonstranten am Mehringplatz in Kreuzberg versuchte, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen, um bis zur Demo-Strecke der AfD vorzudringen. Die Einsatzkräfte setzten offenbar auch Pfefferspray ein. Aus den Reihen der Teilnehmer hatte es bereits im Vorfeld die Ankündigung von Straßenblockaden gegeben.

Zudem wurde ein Zug von Gegendemonstranten, die vom Mehringplatz losgezogen waren, am Leipziger Platz von der Polizei zunächst aufgehalten. An beiden Orten gab es Festnahmen. Wie der rbb berichtet, habe die Polizei in der Marienstraße in Mitte Linksautonome eingekesselt.

+++ 13.56 Uhr +++

Der tanzende Demozug zieht auf der Invalidenstraße weiter in Richtung Siegessäule. Es geht nur langsam voran. Vor der Hitze schützen sich manche mit Regenschirmen. Andere ziehen einfach das T-Shirt aus.

+++ 13.55 Uhr +++

+++ 13.50 Uhr +++

+++ 13.41 Uhr +++

Der Protest gegen die AfD findet auch auf der Spree statt, auf Booten, Schiffen und Flößen.

+++ 13.34 Uhr +++

Beim Zug der AfD heißt es zurzeit Stop and Go.

+++ 13.29 Uhr +++

+++ 13.27 Uhr +++

+++ 13.26 Uhr +++

+++ 13.21 Uhr +++

Die AfD-Demonstration setzt sich in Bewegung - zunächst entlang der Rahel-Hirsch-Straße.

+++13.13 Uhr +++

Die Polizei teilt mit, dass sie aufgrund der unübersichtlichen Lage in Mitte und Tiergarten auf Anweisung des Einsatzleiters jetzt den Hubschrauber einsetze, um Übersichtsaufnahmen zu machen. Damit sollen die polizeilichen Maßnahmen koordiniert werden.

+++ 13.08 Uhr +++

Der jetzige Stand in der Zusammenfassung: Vor dem Berliner Hauptbahnhof haben sich nach Polizeiangaben mehrere tausend Teilnehmer aus verschiedenen Bundesländern versammelt. Die Anhänger der AfD wollten anschließend unter dem Motto «Für Freiheit und Demokratie» zum Brandenburger Tor ziehen. Dort sollten die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sprechen. Die AfD sprach von 5000 Demonstranten.

Mehrere Tausend Gegendemonstranten kamen unterdessen vor dem Reichstagsgebäude zusammen. Auch an der Spree - gegenüber vom Hauptbahnhof - versammelten sich AfD-Gegner, die mit Rufen und Pfiffen ihren Unmut über die Demonstration äußerten. Auf Booten und Flößen wurden Spruchbänder gegen die AfD aufgezogen. Eine von Künstlern organisierte «Glänzende Demonstration» war von Berlin-Mitte zum Brandenburger Tor geplant.

Gleichzeitig setzte sich ein vor der Berliner Clubszene organisierte Zug mit rund 30 Musikwagen in Richtung Straße des 17. Juni in Bewegung. Linksradikale Gruppen hatten Blockaden angekündigt. Die Polizei war mit rund 2000 Beamten im Einsatz.

+++ 13.05 Uhr +++

+++ 13.01 +++

+++ 12.55 Uhr +++

+++ 12.53 Uhr +++

Die Stimmung bei der "Bass statt Hass"-Demo ist ausgelassen.

+++ 12.50 Uhr +++

Auch am Großen Stern ist eine Gegendemo in Richtung Brandenburger Tor gestartet, wie die Polizei über Twitter mitteilt. An der Siegessäule ist der Straßenverkehr jetzt unerbrochen. Am Hauptbahnhof starten unterdessen die Reden der AfD. Erster Redner ist Christoph Berndt.

+++ 12.47 Uhr +++

Es geht jetzt doch weiter: Die Wagen ziehen gemeinsam auf der Invalidenstraße los. Es ist voll geworden. Die Leute haben Regenbogenflaggen, glitzernde selbstgebastelte Plakate und bunte Perücken dabei. Die Stimmung in der Mittagssonne ist ausgelassen.

+++ 12.45 Uhr +++

Die Raver stehen nun auf dem Europaplatz vor dem Hauptbahnhof. Hier steht ein Wagen von „Pankgräfin e.V Berlin - Smashing Save Berlin endlos frei“. Die anderen Wagen stehen noch an der Busendhaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Laut der Bundestagsabgeordneten Caren Lay (Die Linke) die als Versammlungsleiterin und parlamentarische Beobachterin dabei ist, wollen die Veranstalter auf dem Europaplatz warten, bis die AfD-Demo weitergezogen ist um eine Konfrontation zu vermeiden. Das könne noch bis 14 Uhr dauern. Trotz Anmeldung hätten die Veranstalter 1,5 Stunden verhandeln müssen – die Polizei wollte sie wohl nicht auf den Europaplatz lassen.

+++ 12.40 Uhr +++

Bei der AfD sind von der Landesverbänden u.a. da: Andreas Kalbitz, Alexander Gauland, Leif-Erik Holm, Georg Pazderski, Uwe Junge, Ronny Kumpf, Björn Höcke. Laut AfD haben sich mehr als 5000 Menschen vor dem Hauptbahnhof versammelt.

+++ 12.25 Uhr +++

+++ 12.21 Uhr +++

+++ 11.51 Uhr +++

Auch Renate Künast ist am Hautbahnhof eingetroffen. Sie hatte auch zum Gegenprotest aufgerufen und dafür Tausende Kommentare bekommen, darunter auch Morddrohungen.

+++ 11.38 Uhr

+++ 11.18 Uhr +++

+++ 11.14 Uhr +++

Die Polizei weist über Twitter die Taxifahrer darauf hin, am Hauptbahnhof nur den Europapaltz zu nutzen, die die Beamten für den Einsatz ein Halten am Washingtonplatz zeitweise nicht ermöglichen könnten.

+++ 11.12 Uhr +++

+++ 11.00 Uhr +++

+++ 10.56 Uhr +++

Rund 2000 Polizisten sind im Einsatz. Die Berliner Beamten werden von Kollegen aus Lüneburg, Magedburg, Duisburg, Dresden, Mainz, Waldeck, Göppingen und Bayreuth unterstützt.

+++ 10.49 +++ Uhr

Die Wagen des Bündnisses Reclaim Club Culture versammeln sich an der Busendhaltestelle gegenüber vom Hauptbahnhof. Sie bringen Schilder mit Aufschrifen wie „Die so: Hetze und Hass. Wir so: Liebe und Bass“, Plastikblumen und andere Deko an. Die Teilnehmer trudeln langsam ein mit Glitzer im Gesicht, Blumen in den Haaren und gebastelten Schildern. Die sitzen hier auf der Bordsteinkante und warten, dass es losgeht.

+++ 10.38 Uhr +++

+++ 10.29 Uhr +++ Vor der geplanten Demonstration der AfD und Gegendemonstrationen gegen den Aufzug der Rechtspopulisten hat die Polizei in Berlin die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Rund um den Hauptbahnhof war die Polizei am Sonntagmorgen mit einem Großaufgebot vor Ort. Erste Teilnehmer waren mit Deutschland-Fahnen zu sehen. Vom dem Vorplatz aus wollten die AfD-Anhänger nach einer Kundgebung mittags zum Brandenburger Tor ziehen. Dort sollen die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sprechen.

+++ 10.27 Uhr +++

+++ 10.18 Uhr +++ Dass es am heutigen Sonntag keinen Sinn hat, mit dem Auto in den Bereich Hauptbahnhof/Brandenburger Tor/Unter den Linden zu fahren, hat die Berliner Polizei in den vergangenen Tagen schon mehrfach mitgeteilt. Wegen des AfD-Aufzugs und insgesamt 13 bislang angemeldeten Gegenveranstaltungen sowie den dafür vorgesehenen Absperrungen durch die Polizei wird es dort schon ab dem späten Vormittag kein Durchkommen mehr geben. Hier ein Überblick über die Sperrungen.