Polizei

Kritik an der Kriminalstatistik reißt nicht ab

Die Polizeiliche Kriminalstatistik bildet nur die abgeschlossenen Fälle ab. In der Statistik bleiben damit viele Vorgänge unerwähnt.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Beschreibung anzeigen

Berlin. Die Kritik an der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) reißt nicht ab. Wie die Innenverwaltung auf eine kleine Anfrage des innenpolitischen Sprechers der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Marcel Luthe, erklärte, fließen in die Statistik nur bearbeitete Strafermittlungsverfahren ein. Statistisch gezählt werden die Fälle nur, „wenn aus Sicht der Polizei voraussichtlich alle polizeilich notwendigen Ermittlungshandlungen durchgeführt wurden“. Das heißt: ein angezeigter und noch nicht bearbeiteter Taschendiebstahl würde sich also nicht in der abschließenden Statistik wiederfinden.

Luthe fordert nun eine Reform der PKS-Statistik, weil man sonst keine validen Aussagen darüber treffen könne, wie sicher oder unsicher Berlin tatsächlich sei. „Die PKS ist völlig ungeeignet, um Auskunft über die Kriminalitätsbelastung zu treffen und erlaubt – durch die vielfachen Änderungen der Erfassungsregeln – auch keine direkte Vergleichbarkeit. Wir brauchen hier endlich ein System, das die tatsächlich angezeigten Straftaten in einem Jahr erfasst, um jedem Bürger zu ermöglichen, selbst ein Urteil zu treffen, wie sicher oder unsicher die Stadt ist“, sagte er der Berliner Morgenpost.

Statistiken sind nur bedingt vergleichbar

In einer früheren Anfrage des FDP-Abgeordneten hatte die Verwaltung bereits erklärt, dass es in den vergangenen zehn Jahren 245 Änderungen an Begriffen und Definitionen gegeben habe. Dadurch seien die Statistiken nur bedingt vergleichbar. Aktuellstes Beispiel sind die Sexualstraftaten. Der Erfassungsgrund „Sexuelle Belästigung“ wurde neu eingeführt. Im Jahr 2016 liefen diese Taten noch im Bereich „sonstiger Straftatbestände“.

Eine Änderung der Erfassung würde allerdings nicht automatisch zu höheren Zahlen führen. So wurden in der tagesaktuellen Verlaufsstatistik für das Jahr 2017 in Berlin 487.488 Straftaten erfasst, in der abschließenden Kriminalitätsstatistik finden sich mit 520.437 sogar mehr Straftaten wieder. Das liegt daran, dass Ermittlungsverfahren, die beim Zoll oder der Bundespolizei mit dem Tatort Berlin bearbeitet werden, mit zeitlicher Verzögerung in der Statistik landen.

Mehr zum Thema:

Straftaten sind 2017 um fast 10 Prozent zurückgegangen

Mehr Flüchtlinge führen zu mehr Gewalttaten in Berlin

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.