Kaufhauskette

Karstadt eröffnet zwei neue Häuser in Berlin

Nach rund 30 Jahren will Karstadt in Berlin wieder neue Filialen errichten. Die erste soll bereits im Oktober 2018 eröffnen.

Die Warenhauskette Karstadt will in Berlin zwei neue Filialen eröffnen (Archiv)

Die Warenhauskette Karstadt will in Berlin zwei neue Filialen eröffnen (Archiv)

Foto: Martin Gerten / dpa

Berlin. Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach rund 30 Jahren wieder neue Filialen. In den kommenden Wochen werde der Grundstein für die neue Filiale im Tegel-Center gelegt. Ein weiteres Warenhaus soll zudem in den Gropius-Passagen entstehen, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Die Filiale im größten Einkaufszentrum Berlins soll bereits im Oktober 2018 eröffnen. Karstadt übernimmt dort den Standort, den Wettbewerber Galeria Kaufhof im Sommer 2017 geschlossen hatte.

Mit der Expansion plane Karstadt, seine Marktposition in Berlin weiter zu stärken, sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl. „Dazu gehört auch, selbst die Innenstadt mitzugestalten – wie mit den Neueröffnungen der neuen Häuser in der Metropole Berlin“, erklärte er. Fanderl hatte 2014 die Leitung der angeschlagenen Warenhauskette übernommen und das Unternehmen seitdem Schritt für Schritt aus der Krise geführt.

Der Geschäftsführer des Berliner Handelsverbands begrüßte die Entscheidung: „Dieser Schritt ist sehr erfreulich, weil er auch zeigt, dass Warenhäuser in der Großstadt weiter funktionieren“, sagte Nils Busch-Petersen. In Berlin betreibt Karstadt derzeit sieben Filialen. Für den Konzern arbeiten in der Hauptstadt 2500 Beschäftigte.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.