Autobahn A115

Die Berliner Avus wird ab Freitag voll gesperrt

Der ADAC Berlin-Brandenburg warnt vor Stau und rät dazu, das gesperrte Kreuz Zehlendorf weiträumig zu umfahren.

Die Berliner Avus wird am Wochenende am Kreuz Zehlendorf gesperrt (Archivbild)

Die Berliner Avus wird am Wochenende am Kreuz Zehlendorf gesperrt (Archivbild)

Im Zuge der Brückenbaumaßnahmen am Autobahnkreuz Zehlendorf wird die Autobahn 115 in diesem Bereich über das gesamte Wochenende für den Verkehr komplett gesperrt. Darauf weist der ADAC hin. Die Sperrung beginnt dem Schreiben zufolge am Freitagabend (4. Mai) um 18 Uhr und dauert voraussichtlich bis Montagmorgen (7. Mai), 5 Uhr. „Gleichzeitig sind die Auf- und Abfahrten über die inneren Rampen des Zehlendorfer Kleeblatts nicht befahrbar“, heißt es weiter.

Obwohl eine ortsnahe Umfahrungsmöglichkeit unmittelbar an der Anschlussstelle Zehlendorf eingerichtet werde, rechne der ADAC Berlin-Brandenburg mit massiven Staus. Stattdessen empfiehlt der Automobilclub, die A115 während der Sperrzeit zu meiden und den Bereich möglichst weiträumig zu umfahren.

Wer von Süden in die Innenstadt fahren möchte, beziehungsweise in umgekehrter Richtung Berlin verlässt, solle laut ADAC möglichst die Auf- und Abfahrten der A10 im Westen oder Süden nutzen.

Folgende Umfahrungsstrecken bieten sich dem Automobilclub zufolge zum Beispiel an:

Anschlussstelle Spandau (B5)

Anschlussstelle Ludwigsfelde (B101)

Anschlussstelle Rangsdorf (B96)

A113 ab Kreuz Schönefeld

Autofahrern im Nahverkehr rät der ADAC, auf alternative Hauptverkehrsstraßen im Bezirk Steglitz-Zehlendorf beziehungsweise in den Umlandgemeinden Brandenburgs auszuweichen. Auf den naheliegenden Alternativrouten müsse mit erhöhtem Verkehrsaufkommen gerechnet werden.

Mehr zum Thema:

Abriss des Avus-Tribünendachs dauert an

Dach der legendären Avus-Tribüne in Berlin abgerissen

Diese Woche im Berlin-Podcast "Molle und Korn": Emina Benalia und Sebastian Geisler laden ein zum akustischen Streifzug über die re:publica 2018 – geleitet von einer Frage: Wie wird man eigentlich erfolgreicher Podcaster? Das weiß William Cohn zwar nicht, macht Emina aber sympathisch Komplimente. Die Audioexperten Daniel Fiene („Was mit Medien“, Deutschlandfunk), Tim Thaler (BLN.FM) und Holger Klein („Wrint“, RBB) haben da allerdings ein paar Tipps.

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Deezer

Hier direkt zum Podcast bei iTunes:

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.