Luft- und Raumfahrtausstellung

Das erwartet die Besucher auf der ILA 2018 in Berlin

Am Mittwoch beginnt in Schönefeld die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung: Angesagt haben sich alte Bekannte und neue Stars.

Der Airbus Beluga ist ILA-Stammgast. Der europäische Flugzeughersteller transportiert mit dem A300-600ST Teile an unterschiedliche Montageorte

Der Airbus Beluga ist ILA-Stammgast. Der europäische Flugzeughersteller transportiert mit dem A300-600ST Teile an unterschiedliche Montageorte

Foto: dpa Picture-Alliance / Sven Hoppe / picture alliance / dpa

Schönefeld. Im Berliner Südosten wird es in den nächsten Tagen etwas lauter. Nicht etwa, weil der noch immer uneröffnete Pannenflughafen BER in Schönefeld über Nacht seinen Betrieb aufgenommen hat. Vielmehr fliegen zahlreiche Exponate für die Internationale Luft- und Raumahrtausstellung (ILA Berlin) ein, die seit 1992 im Zweijahres-Rhythmus in der Hauptstadt stattfindet. Die rund 4000 Meter lange und seit Jahren weitgehend ungenutzte BER-Südbahn wird dann für knapp eine Woche zum Laufsteg für die Giganten der Lüfte.

Darunter ist so manches Fluggerät, von dem die Flughafenbetreiber in Berlin und Brandenburg im Alltag nur träumen können: So werden während der Messe-Tage sowohl das größte Passagierflugzeug der Welt, der Airbus A380 (von Emirates), als auch das längste, eine Boeing 747-8 (von Lufthansa) zu sehen sein. Auch der Airbus „Beluga“, das Flugzeug mit dem größten Transportvolumen, können die Berliner nur während der ILA-Tage bestaunen.

Merkel eröffnet die Schau

Eröffnet wird die diesjährige Schau am Mittwoch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Partnerland ist dieses Mal Frankreich. Berlin und Paris hatten im vergangenen Sommer vereinbart, gemeinsam ein neues Kampfflugzeug zu entwickeln. Die ILA Berlin gilt als Nummer drei unter den europäischen Luftfahrtschauen nach Le Bourget (Frankreich) und Farnborough (Großbritannien). Die Veranstalter, der Bundesverband der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie und die messe Berlin, erwarten bis Sonntag mindestens 150.000 Besucher. Ob das Ziel erreicht oder gar übertroffen wird, hängt erfahrungsgemäß stark vom Wetter an den Publikumstagen ab, in diesem Jahr werden dies der Sonnabend und der Sonntag sein.

Mehr Interessenten als Ausstellungsfläche

Messe-Chef Christian Göke ist aber schon vorab mit der diesjährigen Schau zufrieden. „Die ILA ist faktisch ausgebucht. Wir hatten mehr Anfragen als wir berücksichtigen konnten“, sagte er am Montag bei einem ersten Rundgang über das Ausstellungsgelände mit Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD). Dieser wiederum hob die Bedeutung der ILA für die Region hervor. „Es geht nicht darum, dass hier ein paar Flugzeuge hin- und herfliegen. Die Luft- und Raumfahrt ist inzwischen eine der wichtigsten Branchen in der Region“, betonte der Ministerpräsident. Neben den „Leuchttürmen“, wie die Triebwerksbauer Rolls-Royce in Dahlewitz und MTU aero engines in Ludwigsfelde würden sich viele kleine und mittlere Unternehmen sowie Starts-ups ansiedeln, die zudem hoch qualifizierte Arbeitsplätze in der Hauptstadtregion schaffen würden. 17.500 solcher Stellen seien es bereits in Brandenburg. „Tendenz stark steigend“, so Woidke.

Mehr als 200 Fluggeräte werden erwartet

Rund 1100 Aussteller aus 41 Ländern haben sich angesagt, um auf dem Messegelände im Schönefelder Ortsteil Selchow ihre Innovationen zu präsentieren, zunächst dem Fachpublikum, an den Publikumstagen auch allen anderen Interessenten. Größter Einzelaussteller ist die Bundeswehr, die die Schau auch zur Nachwuchsgewinnung nutzt. An der hohen Militärpräsenz auf der ILA hat es in der Vergangenheit immer wieder Kritik gegeben.

Auch wenn die ILA in den vergangenen Jahren einen Wandel hin zu einer umfassenden Innovationsschau zu allen Themen rund um die Luft- und Raumfahrt durchgemacht hat. Anziehungspunkt sind jedoch wieder die Fluggeräte, die von den Besuchern am Boden und in der Luft erlebt werden können. Mehr als 200 werden in diesem Jahr auf der ILA erwartet, darunter einige alte Bekannte, aber auch einige echte Neuheiten.

Eine Weltpremiere ist auch dabei

Eine Weltpremiere wird in Berlin etwa der Sikorsky CH-53 King Stallion feiern, der laut Veranstalter erstmals auf einer Airshow gezeigt wird. Der Grund: Die Bundeswehr ist gerade auf der Suche nach einer neuen Generation schwerer Transporthubschrauber, Sikorsky ist unter den Bewerbern für den Milliardenauftrag.

Airbus wiederum zeigt in Schönefeld sein ziviles Testflugzeug A340 BLADE, dass durch sogenannte Laminarflügel den Luftwiderstand und so auch den Treibstoff-Verbrauch senkt.

Jumbojet und A380 gehören zu den Publikumsmagneten

Publikumsmagnet dürfte ein weiteres Mal das weltweit größte Passagierflugzeug, der A380, sein. Emirates zeigt auf der ILA den hundertste Maschine, die die Golf-Airline bei Airbus erworben hat. Anders als vor zwei Jahren soll der mit zwei Passagierdecks ausgestattete Flieger auch an den beiden Publikumstagen zu sehen sein. Nur einen Tag lang wird hingegen das mit 76,3 Metern längste Passagierflugzeug der Welt, die Boeing 747-8, der ILA seine Aufwartung machen. Die Lufthansa wird die Jumbojet neuester Generation am Sonnabend nach Berlin schicken. Vor zwei Jahren konnte die Maschine auch im Inneren besichtigt werden.

In den Messehallen dreht sich viel um Steuerungstechnik, Triebwerke sowie Neuheiten der Raumfahrt. Unter der Überschrift „Space for Earth“ bietet die ILA nach Veranstalterangaben die größte Raumfahrtausstellung Europas. Ein 18 Meter hohes Modell der Ariane 6-Trägerrakete sowie Original-Triebwerke sollen für das All begeistern, ebenso mehrere Auftritte europäischer Astronauten. Mit der Ariane 6 will Europas Weltraumagentur ESA ab 2020 ihre Satelliten ins All befördern.

Das Ausstellungsgelände

Veranstaltungsort der ILA Berlin ist das Berlin ExpoCenter Airport, das im Jahr 2012 im Rahmen der ILA eröffnet wurde. Es liegt künftig neben dem künftigen Hauptstadtflughafen BER.

Adresse: Berlin ExpoCenter Airport, Messestr.1, 12529 Schönefeld (Selchow)

Die ILA Berlin 2018 ist vom 25. bis 29. April geöffnet.

Das Gelände ist an allen Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet, für Aussteller von 8 bis 19 Uhr.

-> Gelangen Sie hier direkt zum ILA-Lageplan

Flugprogramm

Ob Eurofighter oder A350, ob neueste Drohnen oder CH-53K, ob Tiger oder spanische Nationalstaffel – das Flugprogramm der diesjährigen ILA Berlin bietet einige Highlights. "Die Bundeswehr bringt als größter Aussteller der ILA die gesamte fliegende Ausrüstung der Truppe mit und zeigt im Flying Display unter anderem eine Flugparade mit 17 Flugzeugen", kündigen die Veranstalter an.

Weitere Infos zum Flugprogramm inklusive einer Liste einzelner Starts ist hier abrufbar.

Anreise

Alle Infos zur Anreise mit Bus, Bahn und Flugzeug finden Sie hier.

Tickets

Die Tickets kosten für Fachbesucher 55 Euro. Privatbesucher zahlen 22 Euro.

Folgenden Personengruppen wird ein ermäßigtes Ticket gewährt: Schülern, Studenten und Auszubildenden: Tickets können nur gegen Vorlage eines gültigen Schüler- oder Studentenausweises zusammen mit einem Lichtbildausweis an den Tageskassen erworben werden.

Mobilitätseingeschränkte Personen (mit Schwerbehindertenausweis minimum 50%): Tickets können an den Tageskassen sowie im Vorverkauf in unserem Berliner Büro Thüringer Allee 12, Haus 2, Raum 125 und 126 ab dem 2. April gegen Vorlage des Behindertenausweises erworben werden. Ist im Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen „B“ vermerkt, erhält die Begleitperson freien Eintritt.

Ein ermäßigtes Ticket kostet für Privatbesucher 14,- €

Kinder bis 6 Jahre erhalten an den Privatbesuchertagen freien Eintritt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.