Mordfall in Berlin

Familie und Freunde nehmen Abschied von getöteter Keira

Trauer um Keira: Rund 200 Menschen haben am Sonnabend Abschied von der 14-Jährigen genommen. Ein Mitschüler hatte sie erstochen.

Trauernde nehmen auf dem Friedhof an der Konrad-Wolf-Straße Abschied von Keira

Trauernde nehmen auf dem Friedhof an der Konrad-Wolf-Straße Abschied von Keira

Foto: dpa

Berlin. Familienangehörige, Freunde und viele weitere Trauernde haben am Sonnabend in Berlin Abschied von der 14 Jahre alten getöteten Schülerin Keira genommen. In und vor der Kapelle auf dem Friedhof St. Andreas - St. Markus in Alt-Hohenschönhausen fanden sich am Morgen schätzungsweise 200 Menschen ein, die der Trauerfeier und Beisetzung beiwohnen wollten.

Wegen des großen Andrangs wurde die Trauerfeier über zwei Video-Monitore nach draußen übertragen. Außer Familienangehörigen kamen zahlreiche Schüler mit ihren Eltern sowie Lehrer. Viele hielten Blumen in der Hand.

Der Tod der Schülerin sorgte bundesweit für Entsetzen. Vor genau einem Monat war die 14-Jährige getötet worden. Ein 15 Jahre alter Mitschüler hat gestanden, sie am 7. März erstochen zu haben. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen von einer schon länger geplanten Tat aus, das Motiv sei aber noch nicht ganz klar. Die Mutter hatte ihre blutüberströmte Tochter in der gemeinsamen Wohnung gefunden. Mediziner schafften es nicht mehr, die 14-Jährige zu retten.

Mehr zum Thema:

Keira G. erstochen: Edgar H. hatte Tat schon länger geplant

Fake News im Fall Keira - Polizei ermittelt gegen Bachmann

Getötete 14-Jährige: Haftbefehl gegen Verdächtigen erlassen

Nach Tod von Keira: Eine Schule steht unter Schock

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.