Berlin

Knallbunte Bonbons aus der Hansestadt

In Halle 6.2 sollten Besucher auf den Stand des Dialoghauses Hamburg achten: Wer nett fragt, kann dort nämlich eines der kleinen Tütchen, gefüllt mit regenbogenfarbenen Bonbons, bekommen. Die Süßigkeiten schmecken nach Holunder, Erdbeere und Zitrone und wurden auch tatsächlich in Hamburg hergestellt. Im Dialoghaus Hamburg sollen Besucher „die Welt mit anderen Sinnen fühlen“ – es geht dort aber nicht, wie es die Bonbons vermuten lassen, um das Bunte und Grelle. In der Ausstellung „Dialog im Dunkeln“ führen blinde Guides die Besucher in kleinen Gruppen durch abgedunkelte Räume. Mit Langstöcken ausgestattet können sie so ihre Umwelt aus der Perspektive eines Menschen mit Einschränkungen erleben und neu erfahren. Bei der Ausstellung „Dialog im Stillen“ ist es zwar hell, dafür aber leise. Die Räume sind schallisoliert und obendrauf bekommen Besucher einen Schallschutz auf die Ohren. Da Reden verboten ist, wird erfahrbar, wie es ist, ohne Worte zu kommunizieren und Gefühle wie Wut, Trauer, Glück und Zuneigung auszudrücken. Das Haus bietet eine bunte Palette an Erfahrungen – womit wir wieder bei den Bonbons wären.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.