Fernwärme-Check

Vattenfall-Flugzeug kreist nachts über Berlin

Sollten Sie sich in den kommenden Nächten wundern, was da am Himmel über Berlin kreist: Es ist ein Flugzeug im Auftrag von Vattenfall.

Vattenfall will Nachts über der Stadt fliegen (Archiv)

Vattenfall will Nachts über der Stadt fliegen (Archiv)

Foto: dpa Picture-Alliance / Robert Schlesinger / picture alliance / Robert Schles

Berlin. In Berlin kann es in den kommenden Tagen zu häufigerem nächtlichem Fluglärm kommen. Der Energieversorger Vattenfall lässt Flugzeuge über der Hauptstadt kreisen. Jeweils ab circa 22 Uhr werde ein Unternehmen im Auftrag von Vattenfall zu Flügen über der Stadt starten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Grund ist eine Überprüfung der Berliner Fernwärmenetze. Dabei fliegen die Flugzeuge mit einer besonderen Infrarot-Aufnahme-Technik in einer Höhe von rund einem Kilometer über der Stadt. Ihre Strecke führt sie entlang der 500 Kilometer Fernwärmeleitungen in Berlin, vorrangig in den mittleren Bezirken und im Süden der Stadt.

Flugzeuggeräusche sollen so laut sein wie Straßenverkehr

Auch wenn die Maschinen laut Vattenfall eigens für nächtliche Flüge ausgerüstet wurden und mit einem ausgewiesenen Lärmschutzzeugnis versehene sind, werden das auch die Berliner mitbekommen. "Trotz aller erdenklichen Lärmreduzierungen sind Fluggeräusche nicht vollständig zu vermeiden", teilt Vattenfall mit. Die Geräuschentwicklung entspreche in etwa "dem Entlanglaufen an einer Verkehrsstraße".

Verzichten könne das Unternehmen auf die Flüge jedoch nicht. Die gewonnenen Bilder zeigten Vattenfall, wie es um Berlins Fernwärmeleitungen bestellt ist. Tagsüber könnten die Flüge laut Vattenfall nicht stattfinden. Dann würden sie den regulären Flugverkehr behindern.

Flugzeuge sind in Berlin für einen wichtigen Teil des städtischen Geräuschpegels verantwortlich. Wie die aktuelle Lärmkarte der Berliner Morgenpost zeigt, ist der Lärmpegel in Berlin besonders entlang der Einflugschneise des Flughafens Tegel sehr hoch.

Mehr zum Thema:

So laut ist es vor Ihrer Haustür

Der Berliner Senat muss den Lärmschutz intensivieren

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.