„Marsch der Frauen“

Protest gegen umstrittene Demonstration von Frauen in Berlin

Laut Polizei ist die Demonstration für bis zu 500 Teilnehmer angemeldet. Gleichzeitig formiert sich gegen die Demonstration Protest.

Foto: Reuters

Berlin. Diesen Sonnabend zieht der von dem AfD-Mitglied Leyla Bilge organisierte „Marsch der Frauen“ von der Friedrichstraße über das Brandenburger Tor zur Paul-Löbe-Allee am Bundeskanzleramt. Laut Polizei ist die Demonstration für bis zu 500 Teilnehmer angemeldet. Gleichzeitig formiert sich gegen die Demonstration Gegenprotest. Laut Polizei lagen Anmeldungen für vier Gegenkundgebungen vor. 900 Einsatzkräfte seien vor Ort, twitterte die Polizei am Sonnabend.

Die Gegendemonstranten werfen den Organisatoren hinter dem „Marsch der Frauen“ vor, unter dem Deckmantel des Feminismus und dem „angeblichen Kampf“ für Frauenrechte rassistische und anti-muslimische Ansichten zu verbreiten. Die von den Grünen organisierten Gegenkundgebungen „Kein Feminismus ohne Antirassismus“ finden ab 14 Uhr statt. Aktuell sind drei Kundgebungen um den Mehringplatz angemeldet: Stresemannstraße (nah am Willy-Brandt-Haus), Mehringplatz / Gitschiner Straße und Franz-Klühs-Straße (Ecke Friedrichstraße). An den Gegenprotesten beteiligt sich unter anderen auch „Berliner Bündnis gegen Rechts“. Zur Teilnahme am „Marsch der Frauen“ haben wiederum auch AfD-Bezirksverbände aufgerufen.

Die Polizei ist mit erhöhter Präsenz vor Ort, da die AfD-nahe Kundgebung durch das alternative Friedrichshain-Kreuzberg zieht.