Migration

Hier entstehen die neuen Flüchtlingsheime in Berlin

In jedem Bezirk sollen mindestens zwei neue Unterkünfte entstehen. Später sollen die modularen Gebäude zu bezahlbarem Wohnraum werden.

Hier sollen die neuen Flüchtlingunterkünfte in Berlin entstehen

Hier sollen die neuen Flüchtlingunterkünfte in Berlin entstehen

Foto: BM

Berlin. Der Berliner Senat hat während seiner Sitzung am Dienstag die Standorte für 25 neue Flüchtlingsunterkünfte beschlossen. In jedem Bezirk sollen demnach mindestens zwei sogenannte modulare Unterkünfte (MUF) entstehen.

Den Vorteil der modularen Bauweise erklärt die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Linke), wie folgt: "Wenn die MUFs zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr für die Unterbringung von Geflüchteten benötigt werden, können sie, aufgrund ihrer modularen Bauweise, mit nur geringen Umbaumaßnahmen, als Wohnungsstandorte genutzt werden." Lompscher hatte gemeinsam mit Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) und Integrationssenatorin Elke Breitenbach (Linke) den Antrag im Senat gestellt.

Kollatz-Ahnen pflichtete Lompscher bei, dass die neuen Unterkünfte auch eine langfristige Investition für genügend Wohnraum in Berlin seien. Bis die Modularbauten tatsächlich in Wohnungen umgewandelt werden, die dann auf dem regulären Wohnungsmarkt angeboten werden sollen, könnten jedoch noch einige Jahre verstreichen. Denn: "Immer noch leben rund 19.600 Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften und in 2180 Notunterkünften", sagte Integrationssenatorin Breitenbach. Zehn modulare Unterkünfte sind in Berlin bereits fertiggestellt, 19 weitere geplant oder im Bau. Doch diese reichen nicht aus.

Die neuen Heime sollen den Bedarf an weiteren Plätzen decken. Entstehen sollen sie hier:

Charlottenburg-Wilmersdorf:

In diesem Bezirk sind Grundstücke vom Senat noch nicht benannt worden. Das soll zeitnah nachgeholt werden.

Friedrichshain-Kreuzberg:

Alte Jakobstraße mit Franz-Künstler-Straße, 10969 Berlin
Reichenberger Straße / Ratiborstraße, 10999 Berlin

Lichtenberg:

Rheinpfalzallee, 10318 Berlin
Hönower Weg, 10319 Berlin, oder Köpenicker Allee, 10318 Berlin

Marzahn-Hellersdorf:

Alt-Hellersdorf, 12629 Berlin
Murtzaner Ring, 12681 Berlin

Mitte:

Putbusser Straße, 13355 Berlin
Triftstraße, 13353 Berlin

Neukölln:

Töpchiner Weg, 12349 Berlin
Haewerer Weg, 12349 Berlin
Buckower Felder, 12349 Berlin

Pankow:

Rennbahnstraße, 13086 Berlin
Kniprodestraße, 10407 Berlin

Reinickendorf:

Waidmannsluster Damm, 13509 Berlin
Rue Montesquieu / Jean-Jaurés-Straße, 13469 Berlin

Spandau:

Askanierring, 13587 Berlin
Griesinger Straße, 13589 Berlin

Steglitz-Zehlendorf:

Dahlemer Weg, 14167 Berlin
Osteweg, 14167 Berlin

Tempelhof-Schöneberg:

Diedersdorfer Weg, 12277 Berlin
General-Pape-Straße, 12101 Berlin

Treptow-Köpenick:

Bohnsdorfer Weg, 12524 Berlin
Salvador-Allende-Straße, 12559 Berlin

Baukindergeld soll 1200 Euro pro Kind betragen

CDU, CSU und SPD haben sich auf ein rund vier Milliarden Euro umfassendes Paket im Wohnungsbau geeinigt.
Baukindergeld soll 1200 Euro pro Kind betragen

Mehr zum Thema:

Zahl neu ankommender Flüchtlinge geht weiter zurück

Baustadtrat will in Mitte Tausende Wohnungen bauen

194 neue Wohnungen in Prenzlauer Berg bereits verkauft

Senat will in Berlin schneller neue Wohnungen bauen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.