Rettungshubschrauber

Berliner "Christoph 31" hatte weltweit die meisten Einsätze

Der Berliner ADAC-Rettungshubschrauber wurde 2017 zu insgesamt 3331 Einsätzen gerufen. Das ist Weltrekord.

ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 31" beim Landeanflug

ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 31" beim Landeanflug

Foto: Britta Pedersen / dpa

Die Berliner und Brandenburger Rettungshubschrauber der ADAC Luftrettung haben 2017 insgesamt 6145 Patienten versorgt. Das teilte die ADAC Luftrettung Berlin-Brandenburg am Donnerstag mit. Demnach wurde sie zu 7180 Einsätzen gerufen. Mit 3331 Einsätzen war der Berliner Hubschrauber "Christopher 31" nach Angaben des ADAC der Rettungshubschrauber mit den weltweit meisten Luftrettungseinsätzen pro Tag.

Die drei Brandenburger Luftrettungsstationen wurden für 3849 Einsätze angerufen. Deutschlandweit starteten die ADAC Hubschrauber zu rund 54.500 Notfällen und versorgten über 49 000 Patienten. Die höhere Anzahl an Einsätzen im Vergleich zu versorgten Patienten in Berlin und Brandenburg resultiert aus Einsatzabbrüchen, etwa da Patienten bereits am Boden ausreichend versorgt wurden.

Mehr zum Thema:

Christoph 31 nach Kontakt mit Brombeerstrauch flugunfähig

Warum in Deutschland weniger Organe gespendet werden

So wurde das Unfallkrankenhaus Berlin zum Gesundheitscampus

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.