Silvester 2017

Zwei Männer sterben bei Unfällen mit Böllern

Wieder haben sich zu Silvester in Berlin mehrere Menschen an Feuerwerkskörpern schwer verletzt. In Brandenburg starben zwei Männer.

Unsachgerechter Umgang mit Böllern kann lebensgefährlich sein

Unsachgerechter Umgang mit Böllern kann lebensgefährlich sein

Foto: PA

Berlin. Im Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) in Marzahn mussten mehrere Menschen wegen Verletzungen behandelt werden, die sie sich durch Pyrotechnik zugezogen hatten. In der Silvesternacht zählten die Mitarbeiter bis 7 Uhr am Neujahrsmorgen 24 Verletzte, teilte das Krankenhaus via Twitter mit. Dabei handelte es sich ausschließlich um Männer. 13 der Patienten hatten Handverletzungen erlitten, einem mussten drei Finger amputiert werden.

Das Team der Handchirurgie sei durchgehend in drei Operationssälen beschäftigt gewesen. Mindestens fünf Patienten hätten schwere Amputationsverletzungen erlitten.

Schon vor Silvester hatte sich ein zwölfjähriger Junge in Wedding so schwer mit einem Böller verletzt, dass er ein Auge verlor.

Tödliche Unfälle in Brandenburg

In Brandenburg starben in der Silvesternacht zwei Menschen, nachdem sie Böller gezündet hatten. Im Landkreis Märkisch-Oderland wurde ein 35-jähriger Mann in der Ortschaft Gusow-Platkow getötet. Er hatte einen Böller angezündet, der vor seinem Körper explodierte. Er starb an der Unfallstelle. In Kleinmachnow (Landkreis Potsdam-Mittelmark) starb ein 19-Jähriger, dessen Böller direkt vor seinem Gesicht explodierte. Er wollte nach Polizeiangaben ein selbstgebautes Feuerwerk zünden. Er wurde er am Kopf getroffen und starb noch an der Unfallstelle.

In Flecken-Zechlin (Ostprignitz-Ruppin) wurde ein Elfjähriger durch einen sogenannten Polenböller im Gesicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Aus einer Gruppe von sechs bis acht Jugendlichen sei ein Blitzknaller in eine anderen Personengruppe geworfen worden. Der Junge wurde im Augenbereich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Berliner Unfallkrankenhaus geflogen werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und der fahrlässigen Körperverletzung.

Silvesterrakete explodiert in Krankenwagen

Eine Feuerwerksrakete durchschlug am Silvesterabend in Mitte ein Seitenfenster eines Krankenwagens und explodierte im hinteren Innenraum. Bei dem Vorfall in der Nähe der Partymeile am Brandenburger Tor wurde niemand verletzt, denn der Patientenraum war leer, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Die beiden Sanitäter saßen vorn in der Fahrerkabine des bereitstehenden Rettungsfahrzeugs. Ungeklärt blieb, ob die Silvesterrakete auf Irrflug war oder gezielt auf das Krankenauto abgefeuert wurde.

Mehr zum Thema:

Silvester in Berlin - Das geschah in der Nacht zu Neujahr

Jugendliche greifen Polizisten mit Raketen und Böllern an

„Welcome 2018“ in Berlin - Wirbel um ein Zelt für Frauen

Willkommen 2018! So feierte Berlin Silvester

Mann schießt Böller auf Polizisten, Menge feuert ihn an

Kind in Wedding verliert Auge durch Böller

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.