Deutsche Bahn

Kuh ist vom Gleis: Tiere legten Strecke Berlin-Hamburg lahm

Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe - vor allem wenn sie die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hamburg blockieren.

Die Kuhherde aus der Sicht des Lokführers

Die Kuhherde aus der Sicht des Lokführers

Foto: Bundespolizei/Twitter

Ein Dutzend Kühe auf dem Bahndamm haben am Donnerstagmorgen für Zugverspätungen zwischen Hamburg und Berlin gesorgt. Gegen 8.30 Uhr sichtete ein ICE-Lokführer die Tiere auf den Gleisen in Höhe Dergenthin (Landkreis Prignitz) - gerade noch rechtzeitig. Der Zug kam aus Hamburg und war nach Berlin unterwegs.

Die Bundespolizei sperrte das Gleis, trieb die Tiere von den Schienen und übergab sie anschließend dem Besitzer. "12 Kühe aufgefunden und an Besitzer übergeben", twitterten die Beamten am Mittag.

Etwa eine Stunde musste der ICE aus Hamburg nach Angaben der Bahn warten, bevor er seine Fahrt nach Berlin fortsetzen konnte. Insgesamt verspäteten sich durch die Kuh-Blockade acht Züge um zehn bis 15 Minuten, sagte eine Bahn-Sprecherin. Denn bis zur Entwarnung durch die Bundespolizei fuhren die Züge erstmal nur in Schrittgeschwindigkeit.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.