Räumung von "Friedel 54"

Türknauf in linkem Kiezladen stand nicht unter Strom

Dieses Bild hatte die Berliner Polizei bei der Räumung getwittert und geschrieben, das Lebensgefahr bestanden hätte

Dieses Bild hatte die Berliner Polizei bei der Räumung getwittert und geschrieben, das Lebensgefahr bestanden hätte

Foto: Polizei Berlin

Bei der Räumung von "Friedel 54" sprach die Berliner Polizei noch von "Lebensgefahr". Doch der Türknauf stand gar nicht unter Strom.

Ein Türknauf, der bei der Räumung des linken Szeneladens „Friedel 54“ in Neukölln angeblich unter Strom stand, war ungefährlich. Das teilte die Berliner Polizei am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Bei der Räumung des Ladens am Donnerstag hieß es noch, dass für die Kollegen Lebensgefahr bestanden hätte. Das sorgte für Empörung. Laut Polizei waren an dem Knauf Drähte, ein Phasenprüfer habe auch Spannung angezeigt. Eine Stromquelle konnte allerdings nicht gefunden werden.

Mehr zum Thema:

Polizei räumt Kiezladen "Friedel 54" unter heftigem Protest

"Friedel 54": Innensenator Geisel lobt Polizeieinsatz

( BM )