Sommeranfang

33 Gründe, warum man den Berliner Sommer einfach lieben muss

Baden, sonnen, radfahren, draußen schlafen: 33 Gründe, wie der Sommer das Leben in Berlin einfach besser macht.

Perfekter Berliner Sommer: Laue Nächte und ein Plätzchen am Wasser

Perfekter Berliner Sommer: Laue Nächte und ein Plätzchen am Wasser

Foto: dpa Picture-Alliance / Global Travel Images / picture alliance / Global Travel

Seit Tagen spürt es Berlin bereits, heute geht es offiziell los: Der Sommer ist da. Vom heutigen Mittwoch an bis zum 22. September dauert die schönste Zeit des Jahres – und fängt schon einmal richtig gut an. In den kommenden Tagen pendeln sich die Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad ein, auch wenn es hier und da mal ein paar Regentropfen gibt. Zugegeben: In Berlin ist es oft auch heiß und stickig – aber so schöne Möglichkeiten, Sonne und Wärme zu genießen, bietet kaum eine andere Stadt. Freuen wir uns also – mit 33 Gründen, warum Berlin jetzt am allerschönsten ist.

33 Gründe, den Berliner Sommer zu lieben

1. Sonne macht glücklich. Selbst die Berliner sind jetzt noch freundlicher als ohnehin schon.

2. Man kann im Freiluftkino alle in den letzten Monaten verpassten Filme unterm Sternenhimmel schauen.

3. Endlich mit dem Fahrrad zur Arbeit statt mit der muffigen U-Bahn.

4. Freude auch für Autofahrer, denn Sommerzeit ist Ferienzeit. Deshalb gibt es wieder viele freie Parkplätze im Kiez.

5. Das wissen Berliner wie Touristen: Eine eiskalte Berliner Weiße schmeckt jetzt so richtig gut.

6. Berlin ist die einzige Stadt mit Sommerfahrplan. Ab zu den Sommer­adressen der Stadt: Sonnenallee, Sommerstraße, Kolonie Frischer Wind, Barfusstraße, Ostseestraße, Eiskeller.

7. Draußen Feiern ist einfach schöner. Und: Nach einer Rooftop-Party stinkt man nicht nach Zigarettenrauch.

8. Die Kohlen für den Winter gibt es jetzt zu Sommerpreisen.

9. Weil man jetzt nachts auf Balkon oder Terrasse stehen, die Stille der Stadt genießen und die würzige Sommerluft Berlins atmen kann.

10. Man kann stundenlang Frisbee oder Federball spielen – zum Beispiel auf einer Wiese im Großen Tiergarten.

11. Open-Air-Konzerte und Festivals sind viel besser als dunkle Konzerthallen.

12. Jetzt können wir wieder jeden Tag Eis essen – ganz ohne schlechtes Gewissen.

13. Besser als in der Halle: Draußen um die Wette schwimmen. Zum Beispiel in der Krummen Lanke, von einem Ufer zum anderen.

14. Praktisch für Unentschlossene: Man muss nur wenig anziehen, wenn man nach draußen geht.

15. Die beste Zeit, um mit ruhiger Musik im Ohr mit dem Fahrrad nachts durch die leeren Straßen zu fahren. Das fühlt sich nach Freiheit an.

16. Man kann Berlin zu Wasser genießen: Mit dem Schiff über die Spree oder den Tegeler See – und auf dem Oberdeck in der Sonne sitzen.

17. Schön braun statt weiße Kalkleisten: Sonnengeküsst sehen wir alle so viel besser aus.

18. Eine Seilbahnfahrt über die IGA ist jetzt so richtig schön. Und bringt einem die Sonne noch ein bisschen näher.

19. Kurz vor Ladenschluss gibt es beim Lieblingsobsthändler Erdbeeren zum Schleuderpreis.

20. Man kann stundenlang mit einem Getränk vor dem Späti oder auf einer Brücke versacken.

21. Endlich wieder Beachvolleyball spielen – zum Beispiel am Gleisdreieck-Park in Kreuzberg oder auf den Plätzen in den Strandbädern in Tegel oder am Müggelsee.

22. Traumhaft: Auf einer Parkbank im Schlosspark Charlottenburg im Schatten ein gutes Buch lesen und die Welt um sich herum vergessen.

23. Laute, reinigende Sommergewitter und prasselnder Regen in der Nacht. Das ist romantischer als jedes Kaminfeuer.

24. Berliner verschwinden in die Ferien, die Touristen kommen. Und die haben ganz viel Zeit. Von so viel Gemütlichkeit lässt man sich gern anstecken und schaltet ebenfalls ein, zwei Gänge runter.

25. Zwergkaninchen und Co. können jetzt im Freien im Garten oder auf der Terrasse herumlaufen – und knabbern keine Stuhlbeine und Kabel mehr in der Wohnung an.

26. Berlin hat den besten Ort zum Abkühlen: Die Tunnel der „Berliner Unterwelten“. Im AEG-Versuchstunnel, dem ersten U-Bahn-Tunnel der Stadt, steigt selbst im Sommer die Temperatur nicht über zehn Grad.

27. Jetzt kann man mit dem Rad in die Außenbezirke Berlins fahren und bislang unbekannte, stille Oasen entdecken.

28. An den Bäumen und Sträuchern reifen Früchte und Beeren. Abpflücken (wenn erlaubt) und genießen!

29. Nur jetzt kann man mit einer dünnen Decke auf dem Balkon schlafen.

30. Man kann an den Karower Teichen wieder die Kuckucke streiten hören.

31. Erfrischende Einkaufsbummel. Zum Beispiel im Schatten der Bäume auf dem Kurfürstendamm.

32. Sich mit einem Drink in einer Beachbar wie im Urlaub fühlen. Manchmal gibt es sogar Palmen dazu.

33. Wenn man aus dem Urlaub zurückkehrt, sind die lästigen Sommerbaustellen abgeschlossen.

Mehr dazu:

13 Gerichte, die jeder Berliner mal gegessen haben muss