Berlin

Elf Millionen Zigaretten beschlagnahmt

Verstärkter Kampf gegen illegalen Handel zeigt Erfolg

Im Raum Berlin sind im vergangenen Jahr mehr Schmuggelzigaretten sichergestellt worden als bislang bekannt. Laut Bundesfinanzministerium sind demnach 2016 mehr als elf Millionen Zigaretten beschlagnahmt worden. Dies geht aus der jetzt der Berliner Morgenpost vorliegenden Antwort der Senatsverwaltung für Inneres auf die Anfrage des CDU-Innenexperten Peter Trapp hervor.

Bislang bekannt waren nur die Zahlen des Zolls – der hatte im vergangenen Jahr 3,2 Millionen illegale Zigaretten beschlagnahmt. Durch die unverzollten Tabakwaren gehen dem Staat Millionen-Einnahmen verloren. Beim Zoll ist der Kampf gegen den illegalen Zigarettenhandel einer der Schwerpunkte gewesen. 22 neue Stellen schuf die Behörde nach eigenen Angaben, um den unverzollten Zigaretten auf die Spur zu kommen.

40.000 Schmuggelzigarettenin Hohenschönhausen

Immer wieder kommt es dabei zu spektakulären Erfolgen. Erst Anfang dieses Monats hatten Berliner Zollbeamte binnen weniger Tage 40.000 unversteuerte Zigaretten in Hohenschönhausen sichergestellt. Die Ermittler kamen den Schmugglern durch akribische Observation auf die Spur. Vier Verdächtige konnten festgenommen werden.

Insgesamt wurden laut Innenverwaltung im vergangenen Jahr 19 Haftbefehle wegen Zigarettenschmuggels erlassen. Laut der von Trapp abgefragten Statistik ist Marzahn-Hellersdorf der Bezirk, in dem Beamte die meisten Verstöße feststellten. Insgesamt 310 Vorgänge wegen illegalen Zigarettenhandels registrierte die Behörde dort. Auf dem zweiten Platz lag Pankow mit 166 Vorgängen. Keine Verstöße wurden hingegen in Reinickendorf, Spandau, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg festgestellt. Allerdings ist unklar, inwiefern die Statistik den tatsächlichen Schmuggel darstellt. Denn erfasst werden die Kontrollorte. Das heißt: weil die Polizei in Marzahn-Hellerdorf besonders häufig kontrolliert, taucht der Bezirk auch besonders oft in der Statistik auf.

Die nun bekannt gewordenen Zahlen sind die der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Zigaretten (GE Zig) zwischen der Bundesrepublik und dem Land Berlin. "Die Ergebnisse zeigen, dass sich die gemeinsame Ermittlungsgruppe Zigarette bewährt hat", sagte Trapp. Auch im Nachbarbundesland Brandenburg kommt es immer wieder zu spektakulären Ermittlungserfolgen: Diesen Montag entdeckten Zollfahnder etwa 100.000 unversteuerte Zigaretten auf der A 12 auf dem Rastplatz Urstromtal. Der Fahrer hatte die Rückbank entfernt, um diese Menge verstecken zu können.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.