Unglück in Berlin

Mädchen (6) spielt am Fenster, stürzt hinaus und stirbt

Im Krankenhaus starb das Kind an den Folgen ihrer schweren Verletzungen. Es war vor wenigen Monaten nach Deutschland gekommen.

Polizei vor dem Flüchtlingsheim an der Konrad-Wolf-Straße

Polizei vor dem Flüchtlingsheim an der Konrad-Wolf-Straße

Foto: Morris Pudwell

Ein sechs Jahre altes Mädchen ist am Sonntagmorgen in Hohenschönhausen gegen 10 Uhr nach einem Sturz aus einem Fenster ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei fiel das Kind vom Fenstersims einer Wohnung in der fünften Etage eines Wohnhauses an der Konrad-Wolf-Straße. Beim Aufprall erlitt das Kind lebensgefährliche Verletzungen. Es war erst vor wenigen Monaten mit seinen Eltern aus Kasachstan nach Deutschland gekommen.

Das Mädchen war direkt auf die Rasenfläche vor dem Wohnhaus gefallen. Der alarmierte Notarzt der Feuerwehr versorgte das Kind am Unfallort zunächst intensivmedizinisch und ließ es dann in die Notaufnahme einer Klinik einliefern. Im Krankenhaus starb die Sechsjährige wenig später dann an den Folgen ihrer schweren Verletzungen.

Nach Angaben von Zeugen soll das Kind vor dem Unglück gemeinsam mit einigen anderen Kindern am Fester gespielt haben. Dabei soll es sich aus dem Fenster gelehnt und plötzlich die Balance verloren haben. Die Polizei prüft nun, ob von Seiten der Eltern eine Verletzung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht vorliegt. Ein Seelsorger kümmerte sich während der Bergungsarbeiten durch die Feuerwehr um die Familienangehörigen sowie Zeugen des Unglücks.

Erst vor am Donnerstag der vergangenen Woche war ebenfalls ein kleines Mädchen an den Folgen eines Sturzes aus etwa 14 Meter Höhe gestorben. Das viereinhalb Jahre alte Kind war aus einer Wohnung im achten Stock gestürzt. Ein Notarzt hatte das Mädchen zunächst noch reanimieren können, es starb aber ebenfalls wenig später in einer Klinik. Die von der Polizei eingeleiteten Untersuchungen hatten damals ergeben, dass kein Fremdverschulden vorlag. Dennoch ermittelt die Behörde auch in diesem Fall wegen der möglichen Verletzung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht gegen die Erziehungsberechtigten.