Badevergnügen

Das sind die zehn schönsten Strandbäder in Berlin

Hier ein bisschen Karibik, dort ein bisschen Ostsee: Zehn Tipps, wo Sie in Berlin am besten abtauchen können.

Badespaß am Orankesee: Die 52 Meter lange Rutsche begeistert auch in dieser Saison die Badegäste. Der Sandstrand im Hintergrund ist rund 300 Meter lang

Badespaß am Orankesee: Die 52 Meter lange Rutsche begeistert auch in dieser Saison die Badegäste. Der Sandstrand im Hintergrund ist rund 300 Meter lang

Foto: JOHANNES EISELE / Reuters

Alt-Hohenschönhausen: Auf der Spaßrutsche ins Kühle

1. Die geschwungene, 52 Meter lange Rutsche begeistert auch in dieser Saison die Badegäste. "Für die Kleinen gibt es eine Mini-Wasserrutsche" fügt Pächterin Alexandra Barnewski hinzu. Der Sandstrand ist rund 300 Meter lang. Es gibt auch eine Liegewiese. Man kann es sich in den 50 Strandkörben (6 Euro/Tag, ab 17 Uhr 3 Euro) oder auf Liegen oder Liegestühlen (je 3 Euro/Tag, ab 17 Uhr 1,50 Euro) bequem machen.

Strandbad Orankesee Gertrudstr. 7, Alt-Hohenschönhausen, Tram 27 Stadion Buschallee/Suermondtstraße, tägl. 9–19 Uhr (Einschränkungen bei schlechtem Wetter), 4,50 Euro, erm. 3 Euro, bis 2 J. frei, ab 17 Uhr 2,50 Euro, Tel. 986 40 32, www.strandbad-orankesee.de

2. Jungfernheide: Wasserski und Schwimmliegen

Geboten werden nicht nur 500 Meter Strand, schattige Liegewiesen, eine Badeplattform, eine 50-Meter-Bahn sowie Beachvolleyballfelder. "Es gibt eine Wasserski-Anlage, die in Betrieb geht, wenn nicht allzu viele Badegäste da sind. Die Tageskarte kostet 24 Euro", sagt Betreiber Axel Gleimann. Ein Spaß für Kinder wie für Erwachsene sind die Schwimmliegen (5 Euro/Std.).

Strandbad Jungfernheide Jungfernheideweg 60, Charlottenburg-Nord, U7 Siemensdamm tägl. 10–19 Uhr, ab 16.6. bis
20 Uhr, 6 Euro, Kinder 4 Euro, Tel 70 71 24 12, www.strandbad-jungfernheide.de

3. Nikolassee: Ostsee-Flair mit Sand und 300 Strandkörben

Das Strandbad Wannsee versprüht mit seinem einen Kilometer langen Sandstrand und den rund 300 Strandkörben (8 Euro/Tag) Ostsee-Flair. Vergnügen kann man sich auf der Rutsche, es gibt einen Spielplatz, Beachvolleyball- und Fußball-Felder. Aufwarten kann das Bad auch mit FKK-Bereich sowie Bootsverleih.

Strandbad Wannsee Wannseebadweg 25, Wannsee, S1, 7 Nikolassee, tägl. 10–19 Uhr, ab 17.6. So.–Do. 9–20, Fr.+Sbd. 9–21 Uhr, 5,50 Euro, erm. 3,50 Euro, Tel. 803 54 50, www.berlinerbaeder.de

4. Grunewald: Auf dem Ponton in der Sonne liegen

Wenn das Freibad am Halensee morgens um zehn Uhr öffnet, beginnt auch der Betrieb an der Beachbar, sodass Côte-d'Azur-Beachclub-Stimmung aufkommt. "Die Gäste können jetzt für 15 Euro den Ponton inklusive der Liegen buchen", sagt Chef Antonello Petrocelli. Ab 19 Uhr Eintritt frei.

Strandbad Halensee Koenigsallee 5a–b, Grunewald, S41, 42, 45, 46, 47 Halensee, tägl. 10–20 Uhr, Eintritt 8 Euro, erm. 6 Euro,
Tel. 892 85 97, kudamm-beach.de

5. Friedrichshagen: SUP-Boards, Flöße und langer Sonnensteg

Das kleine Familienfreibad am Großen Müggelsee wartet mit zahlreichen Attraktionen auf. "Wir haben einen 3- und 5-Meter-Turm. Man kann sich auch auf dem 80 Meter langen Sonnensteg sonnen", zählt Geschäftsführungs-Assistentin Franka Sallinger auf. Man kann Tretboote, Flöße und SUP-Boards fürs Stehpaddeln ausleihen.

Seebad Friedrichshagen Müggelseedamm 216, Friedrichshagen, Tram 60 Josef-Nawrocki-Straße, tägl. 10–19 Uhr, 5,50 Euro, erm. 3 Euro, bis 3 J. 1,50 Euro, Tel. 645 57 56, www.seebad-friedrichshagen.de

6. Köpenick: Schulklassen können hier sogar übernachten

Die 2000 Quadratmeter Sandstrand werden allabendlich gesäubert. Es gibt einen Spielplatz und man kann Volleyball und Tischtennis spielen. "Schulklassen können auch bei uns übernachten", sagt Inhaberin Angelika Leidig. Fürs Relaxen an Land werden Strandkörbe (4 Euro/Tag) sowie Strandliegen, Liegestühle und Sonnenschirme (3 Euro/Tag) vermietet.

Strandbad Wendenschloss Möllhau­senufer 30, Köpenick, Tram 62 Wendenschloß, tägl. 9–20 Uhr, 4 Euro, erm. 3,50 Euro, Vorschulkinder 1 Euro, Schüler 2–2,50 Euro, Tel. 651 71 71, www.strandbad-wendenschloss.de

7. Lübars: 5-Meter-Turm und immer wieder mal Konzerte

Im Berliner Norden ist das Strandbad Lübars eines der Sommerausflugsziele schlechthin. Das 1926 an einem ehemaligen Ziegelteich eröffnete Freibad lockt mit einem 250 Meter langen Sandstrand, einer großen schattigen Liegewiese, einem 1-, 3- und 5-Meter-Turm sowie Rutschen. Zudem finden im Restaurant mit großer Terrasse zahlreiche Veranstaltungen statt. "Morgen (11.6.) gibt es ab 19 Uhr ein Gratis-Konzert mit Sherman Noir & The Highway Surfers", so Betriebsleiter Olaf Schenk.

Strandbad Lübars Am Freibad 9, Lübars, Bus 222 Am Vierrutenberg, tägl. 8–19 Uhr, Ferien bis 20 Uhr, 5,50 Euro, erm. 3,50 Euro, Tel. 53 08 60 35, www.strandbad-luebars.de

8. Grünau: Beachvolleyball in Berlins ältestem Familienbad

"Gutes Wetter" wünscht sich Pächter Jürgen Steddin für die Gäste. Die können sich in Berlins ältestem Familienbad an einem rund 100 Meter langen Sandstrand oder auf der Liegewiese sonnen. Es gibt einen Nichtschwimmerbereich. Auch ein FKK-Bereich ist vorhanden. Wer nicht im Wasser tobt, kann Beachvolleyball spielen.

Strandbad Grünau Sportpromenade 9, Grünau, Tram 68 Strandbad Grünau, tägl. 10–18 Uhr, in den Ferien So. bis 19 Uhr, 8 Euro, 2–16 J. 5 Euro, Tel. 25 09 06 83, www.strandbad-grünau.de

9. Weißensee: Jetzt auch mit neuem kleinen Biergarten

Der gewohnte Badebetrieb funktioniert wieder und neben dem Schwimmspaß gibt es viel Freizeitvergnügen. "Wir bieten Fitness unter Palmen mit Aerobic und Rückenschule an. Ab dem 25.6. gibt es alle zwei Wochen Sonntagnachmittag Live-Jazz, Swing- und neu Jive-Tanzkurse", so Betreiber Alexander Schüller. Heute eröffnet ein kleiner Biergarten in dem mit 400 Liegestühlen (3 Euro/Tag) bestückten Bad.

Strandbad Weißensee Berliner Allee 155, Weißensee, Tram 12, 27, 50, M1, M2, M4, M13 Falkenberger Str./Berliner Allee, tägl. 9–24 Uhr, 5,50 Euro, erm. 3,50 Euro, Tel. 925 32 41, www.binbaden.com

10. Plötzensee: 600 Meter Sandstrand und Platz für FKK-Anhänger

Das mehr als 100 Jahre alte Freibad am Plötzensee diente schon als Kulisse für den Kinofilm "Der Vorleser" mit Kate Winslet. Auch ohne Kameras macht die Szenerie viel her. Der Sandstrand ist 600 Meter breit, im Wasser liegen Pontons verankert. Die Liegewiese misst rund 40.000 Quadratmeter, und Anhänger der Freikörperkultur finden hier ebenfalls ihr separates Plätzchen. Es gibt einen Abenteuerspielplatz, Beachvolleyball- und Fußballfelder, es kann Tischtennis und Boccia gespielt werden.

Freibad Plötzensee Nordufer 26, Wedding, Tram M13, 50, Bus 106 Virchow-Klinikum,
5 Euro, erm. 3,50 Euro, tägl. 9–19 Uhr (je nach Witterung), Tel. 89 64 47 87, www.strandbad-ploetzensee.de

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.