Prenzlauer Berg

Joggerin überfallen: 17-Jähriger stellt sich selbst

Im Mauerpark wurde im März eine Frau überfallen und schwer verletzt. Ein 17-jähriger Tatverdächtiger stellte sich nun selbst.

Der Gesuchte nach der Tat in einem Handyladen

Der Gesuchte nach der Tat in einem Handyladen

Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung von Bildern des mutmaßlichen Täters haben Polizeibeamte in der Nacht zu Donnerstag gegen 0.45 Uhr in Gesundbrunnen einen Tatverdächtigen festgenommen. "Der 17-Jährige wurde bei seinem Onkel im Hausflur festgenommen, nachdem er sich mittels eines Rechtsanwaltes gestellt hatte“, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, der Berliner Morgenpost. „Zuvor hatte die Polizei die Wohnung, in der er gemeldet ist, durchsucht.“ Nach Angaben der Staatsanwaltschaft muss der Tatverdächtige spätestens am Freitag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Mehrere Hinweise aus der Bevölkerung hatten die Beamten auf die Spur des 17-Jährigen geführt, bei dem es sich nach erster Einschätzung der Polizei um den Gesuchten handelt. Nähere Angaben zu dem Mann oder die Umstände der Festnahme konnte sie allerdings noch nicht machen. Die Ermittlungen dauern an. Er soll noch im Laufe des Tages vernommen werden.

Der Mann soll am 19. März gegen 21.35 Uhr im Mauerpark eine 40 Jahre alte Joggerin schwer verletzt haben. Der mutmaßliche Täter habe dabei mit einem Ziegelstein mehrfach auf die am Boden liegende Frau eingeschlagen und ihre Jacke geraubt. Die 40-Jährige erlitt einen Kieferbruch und Brüche an der Hand.

Auf den Bildern und im Video ist zu sehen, dass die rechte Hand des Gesuchten bandagiert ist. In der linken hält der Mann ein Smartphone. Wie die Polizei der Berliner Morgenpost auf Anfrage sagte, wurde das Video nach der Tat in einem Handyladen aufgenommen. Nach Polizeiangaben liegt der Verdacht nahe, dass die Verletzung an der Hand eine Folge des Überfalls sein könnte. Möglicherweise handelt es sich bei dem Smartphone um das Handy der überfallenen Joggerin.

Überfallene schleppte sich trotz Verletzungen weiter

Die Frau war im nördlichen Mauerpark auf dem Hauptweg gelaufen, der von der Bernauer Straße bis zur Gleimstraße führt, als sie laut Polizei plötzlich einen wuchtigen Schlag auf den Kopf bekam. Der unbekannte Mann hatte der Joggerin offenbar aufgelauert und sie – von hinten kommend – mit einem Ziegelstein attackiert. Die Frau strauchelte, fiel zu Boden, wurde von weiteren Schlägen mit dem Stein getroffen und von dem Täter, längst am Boden liegend, auch noch gegen Kopf und Schulter getreten.

Währendessen zerrte der Täter laut Polizei ständig an der Jacke des Opfers, bis er das Kleidungsstück entreißen konnte. Erst danach ließ der brutale Räuber von der 40-Jährigen ab und flüchtete. Die verletzte Frau habe nach ersten Erkenntnissen der Polizei noch beobachten können, wie der Täter ihre Jacke durchsuchte und schließlich mit dem in der Jackentasche befindlichen Smartphone davonrannte.

Die verletzte und traumatisierte Überfallene schleppte sich trotz ihrer Verletzungen – sie hatte einen Kieferbruch sowie Brüche an einer Hand erlitten – vom nördlichen Park aus zunächst bis in die Gleimstraße. Erst in der Malmöer Straße wurde sie von alarmierten Rettungskräften versorgt und ins Rudolf-Virchow-Klinikum gebracht und operiert.

Mehr zum Thema:

Joggerin im Mauerpark überfallen: Tatverdächtiger gefasst

Brutaler Räuber schlägt mit Ziegelstein auf Joggerin ein

Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden