Stasi-Affäre

Neues Detail bringt Staatssekretär Andrej Holm in Bedrängnis

Eine nun veröffentlichte Notiz des DDR-Geheimdienstes legt nahe, dass der Linken-Politiker gewusst hatte, worauf er sich einlässt.

Neuer Ärger für Holm

Neuer Ärger für Holm

Foto: Rainer Jensen / dpa

Ein neues Detail bringt den wegen seiner Stasi-Vergangenheit in der Kritik stehenden Bau-Staatsekretär Andrej Holm weiter in Bedrängnis. Der "Tagesspiegel" zitiert aus der Stasi-Akte des Linksparteilers, die am Mittwoch von der Stasi-Unterlagenbehörde freigegeben wurde.

"Im Rahmen der Aktivitäten im FDJ-Bewerberkollektiv der BV Berlin, der Betreuung und Schulung, zeigte er kontinuierlich großes Interesse und machte sich mit den außerordentlich hohen Anforderungen an einen Tschekisten (Stasi-Angestellter, die Red.) vertraut", notiert das Ministerium für Staatssicherheit über ihren neuen Mitarbeiter.

Andrej Holm und das Paralleluniversum der Linken

Dieser hatte zuvor eine handschriftliche Verpflichtungserklärung abgegeben (Das Dokument finden Sie hier). Die Stasi-Notiz legt nahe, dass Holm entgegen früheren Beteuerungen genau gewusst hatte, worauf er sich einlässt und eine entsprechende Schulung erhalten hat.

Im Herbst 1989 hatte Andrej Holm seine Tätigkeit als Offiziersschüler bei dem DDR-Geheimdienst begonnen. Der Politiker hatte allerdings stets betont, keine Berichte über Oppositionelle verfasst zu haben. Seine Vergangenheit holte ihn vor allem deshalb wieder ein, weil er bei der Einstellung an der Berliner Humboldt Universität 2005 falsche Angaben zu seiner Stasi-Laufbahn gemacht hatte.

Es war ein Fehler, Holm zu berufen

Berlins neue Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) hatte Holm nach der jüngsten Wahl zum Abgeordnetenhaus zu ihrem Staatssekretär gemacht. Seitdem sieht sich Holm mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Holm beruft sich auf Erinnerungslücken.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.