US-Präsident

So verläuft der letzte Berlin-Besuch von US-Präsident Obama

Der US-Präsident wird kommenden Mittwoch erwartet. Erste Einzelheiten zu seinem Programm werden bekannt.

US Präsident Barack Obama  unterhält sich bei seinem Berlin-Besuch 2013 mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

US Präsident Barack Obama unterhält sich bei seinem Berlin-Besuch 2013 mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

Foto: Steffen Kugler / dpa

Der scheidende US-Präsident Barack Obama besucht kommende Woche Berlin. Nach und nach werden Einzelheiten seines Aufenthaltes bekannt, der rund 42 Stunden dauern wird. So werden mehr als 1000 deutsche und amerikanische Sicherheitskräfte zum Schutz des Staatsgastes eingesetzt.

Obama, der ohne Familie kommt, wird außerdem, wie schon bei seinem ersten Berlin-Besuch im Sommer 2008 die Nächte im „Hotel Adlon“ am Pariser Platz verbringen, in Sichtweite der US-Botschaft.

Präsident kommt ohne Familie

Es bestehen aber, wie bei Gästen der höchsten Sicherheitsstufe üblich, mehrere Ausweichmöglichkeiten. So gibt es Hinweise auf größere Sicherheitsmaßnahmen am Gästehaus der Bundesregierung nördlich von Berlin durch die Brandenburger Polizei. Bei seinem Besuch im Jahr 2013 übernachtete Obama im Hotel „Ritz Carlton“ am Potsdamer Platz.

Sicher ist, dass der ohne Familie anreisende Präsident am Mittwoch nach einem Kurzbesuch aus der griechischen Hauptstadt Athen kommend gegen 18 Uhr erwartet wird. Die Air-Force-One-Maschine wird auf dem militärischen Teil des Flughafens Tegel landen, wo Obama vom Protokollchef der Bundesregierung empfangen wird.

Höchste Sicherheitsstufe bei Barack Obamas Berlin-Besuch

Merkel empfängt Obama im Kanzleramt

Von dort wird er Berlin auch am Freitag gegen 12.45 Uhr verlassen. Unklar blieb zunächst, wann und wo die Berliner eine Chance haben könnten, den Staatsgast zu sehen oder ihm zu begegnen. Zeit dafür wäre vor allem am Mittwochabend oder am Donnerstagvormittag.

Der erste offizielle Termin Obamas steht am Donnerstag an, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) um 15.15 Uhr den Staatsgast im Kanzleramt zum Gespräch empfängt. Nach einer Unterredung unter vier Augen wird der Kreis erweitert. Gegen 16.30 Uhr stellen sich Merkel und Obama der Presse.

Am Abend wird es dann wiederum im Kanzleramt ein Essen für Persönlichkeiten gegeben, die sich nach Angaben der Bundesregierung „in besonderer Weise um die transatlantische Zusammenarbeit“ verdient gemacht haben.

Weitere Regierungschefs in Berlin erwartet

Die Beamten der Berliner Polizei, Spezialkräfte des Landes- und Bundeskriminalamts sowie des Secret Service werden gerade am Freitag gefordert sein, wenn vier weitere hochrangige Gäste zu Konsultationen mit Merkel und Obama in die Hauptstadt kommen.

Die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien treffen sich um 10 Uhr im Kanzleramt. Francois Hollande, Matteo Renzi, Theresa May und Mariano Rajoy sollen erst kurz zuvor von Tegel aus ins Regierungsviertel eskortiert werden.

Die Routen bleiben geheim und können jederzeit geändert werden. Einzelheiten zu den Maßnahmen im Straßenverkehr wird die Polizei erst am kommenden Montag bekannt geben. Die Vorbereitungen hierzu seien noch nicht abgeschlossen, so Polizeisprecher Winfrid Wenzel.

Luftraum für die meisten Privatflugzeuge gesperrt

Im Regierungsviertel hingen aber bereits am Freitag Hinweise der Polizei aus. Von Mittwoch, 16 Uhr, bis Freitag, 14 Uhr, dürfen im Regierungsviertel zwischen Holocaust-Mahnmal, Brandenburger Tor, Reichstag, Kanzleramt und Spreebogen weder Autos, noch Motorräder, Fahrräder oder geschlossene Behälter abgestellt werden. Der Luftraum über Berlin wird für die meisten Privatflugzeuge gesperrt.

Das Bundesverkehrsministerium habe ein „Flugbeschränkungsgebiet für den Schutz der Staatsgäste eingerichtet“, teilte die Deutsche Flugsicherung mit. Von Mittwoch bis Freitag sind Privatmaschinen mit Sichtflug, Segelflugzeuge, Drohnen und Modellflieger verboten. Die Sperrzone hat einen Durchmesser von 55 Kilometern und gilt bis zur Höhe von 3000 Metern. Linien- und Charterflüge sind davon nicht betroffen.

Lesen Sie mehr zum Thema Barack Obama:

Barack Obama - Präsident der großen Worte

Berlin wird beim Obama-Besuch zur Flugverbotszone

Obama will in Berlin Werbung für TTIP machen