Entgleisungen

Donald Trump: Seine 7 größten Twitter-Blamagen

Kurz vor der Wahl hat Donald Trump Twitter-Verbot. Ist wohl auch besser so für ihn. Hier seine sieben größten Twitter-Entgleisungen.

Donald Trump sorgt mit seinen Sprüchen und Tweets immer wieder für entsetzte Gesichter

Donald Trump sorgt mit seinen Sprüchen und Tweets immer wieder für entsetzte Gesichter

Foto: dpa

Er pöbelt, beleidigt und poltert: Kaum ein Tag vergeht derzeit ohne einen neuen Tweet des republikanischen Präsidentschaftskandidaten und Millionär Donald Trump. Dabei überschreitet er nicht selten die Grenzen des guten Geschmacks oder blamiert sich bis auf die Knochen.

Nun darf Trump laut der "New York Times" nicht mehr twittern. Die Zeitung berichtet, Berater hätten Trump die Kontrolle über sein Twitter-Account entrissen.

Wir haben hier die sieben peinlichsten und dümmsten Tweets von Donald Trump zusammengetragen.

Trumps peinlichsten Tweets

1. Im Juni besuchte der Präsidentschaftskandidat Schottland. Dabei wurde er nicht müde zu betonen, wie sehr er sich über den Brexit freue. In einem Tweet schrieb er: „Die Schotten haben sich ihr Land zurück geholt“. Dumm nur, dass die Mehrheit der Schotten gegen einen Austritt aus der EU gestimmt hat.

2. Trump ist ein bekennender Klimawandelskeptiker. Im Falle eines Wahlsiegs würde er aus dem 2015 in Paris verhandelten Klimaabkommen aussteigen. Im November 2012 hielt sich Trump im winterlichen New York auf und ihm war scheinbar ziemlich kalt. So forderte er via Twitter sarkastisch: „Es ist eiskalt und es schneit in New York – wir brauchen die globale Erwärmung!“

So genial spottet Barack Obama über das angebliche Twitter-Verbot für Donald Trump

3. Während des ersten TV-Duells , warf die demokratische Präsidentschaftskandidatin ihrem Kontrahenten vor, den Klimawandel für eine Erfindung der Chinesen zu halten. Trump bestritt dies vehement. Dumm nur, dass das Internet nicht vergisst: Auf Twitter schriebt er 2012: „Das Konzept der globalen Erwärmung wurde von den Chinesen erfunden, um die US-Industrie konkurrenzunfähig zu machen.“

4. Er tituliert sich zwar gerne als Verfechter westlicher Werte, doch scheinbar hat Trump eine große Wissenslücke in Sachen Geografie. So verlegte er nach den Anschlägen in Paris die französische Hauptstadt kurzerhand nach Deutschland.

5. Nachdem Hillary zugeben musste, nicht gewusst zu haben, dass bei Dokumenten das Wort „C“ für „confidental“ (vertraulich) steht, wollte sich Trump über seine Rivalin lustig machen. Auf Twitter polterte er sogleich los: „Die lügnerische Hillary Clinton sagte dem FBI, dass sie nicht wusste, dass „C“ auf Dokumenten „klassifiziert" bedeutet. Wie kann so etwas passieren?“ Peinlich nur für Trump, dass „C“ eben nicht klassifiziert bedeutet, sondern vertraulich.

6. Nicht erst das Auftauchen des sexistischen Videosaus dem Jahr 2005, stellt seine Sicht auf Frauen unter Beweis. Schon mehrfach führte er seinen Followern seine frauenfeindliche Ansicht auf Twitter vor Augen. So bezeichnet Trump die US-amerikanische Comedian Rosie O’Donnell beispielsweise als „eine geisteskranke, tyrannische, dumme Verliererin“.

7. Nicht selten stößt man beim Durchforsten von Trumps Twitter-Beiträge darauf, dass er Frauen lediglich auf ihr Äußeres reduziert.

Lesen Sie mehr zum Thema Donald Trump:

Leicht verwirrt: Trump nennt bei Rede falsches Wahl-Datum

Wann schließen die Wahllokale und wann gibt es Ergebnisse?

Ziele im Vergleich: Was will Clinton, was will Trump?

Hillary Clinton: Ihre Ziele im Falle eines Wahlsiegs

Donald Trump: Das sind seine Ziele im Falle eines Wahlsiegs