Vier neue Strecken

Welche neuen Ziele Easyjet von Berlin aus anfliegt

Die Airline erweitert ihre Flotte um eine elfte Maschine. Ab Schönefeld werden auch bald auch vier neue Ziele bedient.

Ein Easyjet-Flieger startet in Schönefeld

Ein Easyjet-Flieger startet in Schönefeld

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Der Billigflieger Easyjet erweitert seine Berliner Flotte im November um eine elfte Maschine, schafft damit 36 neue Arbeitsplätze und erhöht seine Kapazität um zehn Prozent. Die Erweiterung ermöglicht vier neue Strecken im Winterflugplan ab Schönefeld: nach Zürich, nach La Palma (Kanarische Inseln), Marseille und Newcastle.

Die Airline hat insgesamt 47 Strecken in ihrem Flugplan. Seit der Eröffnung im April 2004 sind mehr als 40 Millionen Passagiere mit Easyjet von und nach Berlin geflogen. Im Geschäftsjahr 2015 werden es mit über 4,6 Millionen Passagieren 6,6 Prozent mehr als im Vorjahr sein. Im Geschäftsjahr 2016 stieg die Zahl um vier Prozent auf 4,8 Millionen.

Schönefeld-Ausbau im Zeitplan

Unterdessen liegt der Ausbau des Flughafens Schönefeld im Zeitplan. Der Rohbau des Terminal D2 ist seit Anfang September 2016 abgeschlossen, wie die Flughafengesellschaft mitteilte. Gegenwärtig werden die Gepäckausgabebänder eingebaut. Geplant ist die Nutzung des Terminals zum Jahresende. Das Terminal B wurde bereits deutlich vergrößert, damit verbessert sich die Situation an der Sicherheitskontrolle und am Check-in.

Im Jahr 2017 werden zudem die Terminals A und D umgebaut. Das Terminal D wird zum reinen Abflugterminal, der erste Stock des Terminal A wird zum Wartebereich auf der Luftseite umfunktioniert. Gleichzeitig wird das Gastronomie- und Shoppingangebot in beiden Terminals verbessert. Die Aufenthaltsqualität insgesamt erhöht sich, zudem wird die Anzahl der Sitzplätze deutlich aufgestockt.

Starts auf der BER-Landebahn angekündigt

Die Flugbetriebsflächen am Standort Schönefeld werden saniert und erweitert, um auch bei steigenden Passagierzahlen einen reibungsarmen und sicheren Flugbetrieb sicherzustellen. Es entstehen unter anderem neue Taxiways und Vorfelder.

Für die Baumaßnahmen an den Rollwegen ist eine vorübergehende Schließung der Nordbahn nötig. Ab Juli 2017 soll der Flugverkehr von Schönefeld deswegen für rund drei Monate über die zukünftige südliche Start- und Landebahn des BER abgewickelt werden. Der entsprechende Antrag wurde bei der zuständigen Behörde eingereicht.