Berlin

Amerikaner kaufen Haus des Berliner Verlags

Das Haus des Berliner Verlags am Alexanderplatz in Mitte hat einen neuen Eigentümer. Tishman Speyer hat das seit 2015 unter Denkmalschutz stehende Hochhaus erworben, wie das US-amerikanische Immobilienunternehmen am Mittwoch mitteilte. Verkäufer des Gebäudes mit einer Mietfläche von 27.500 Qua­dratmetern ist das Medienunternehmen Bertelsmann, das nach der Wiedervereinigung den Berliner Verlag erworben hatte. Tishman Speyer kündigte an, das Gebäude nach dem Auszug der derzeitigen Mieter, darunter die „Berliner Zeitung“ und der „Berliner Kurier“, ab Mitte 2017 komplett zu sanieren. Das 17-geschossige Hochhaus wurde Anfang der 70er-Jahre errichtet.

„Das Pressehaus am Alexanderplatz ist eines der wenigen großen Objekte mit kurzfristig verfügbaren Büroflächen im äußerst dynamischen Berlin-Mitte“, so Florian Reiff, Senior Managing Director von Tishman Speyer. Das Unternehmen hatte bereits im August 2015 das „Quartier 205“ an der Friedrichstraße erworben.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.