Schüsse in Klinik

Polizei hatte während Einsatz keinen Funkkontakt

Während des Einsatzes im Klinikum Benjamin Franklin hatte die Polizei mit massiven Problemen mit dem Digitalfunk zu kämpfen.

Die Polizei hatte während des Einsatzes keinen Funkkontakt zu den Einsatzkräften in der Klinik

Die Polizei hatte während des Einsatzes keinen Funkkontakt zu den Einsatzkräften in der Klinik

Foto: dpa/Paul Zinken

Während des Polizeieinsatzes im Campus Benjamin Franklin kam es zu massiven Störungen im Digitalfunk der Polizei. Polizisten in der Klinik hatten für eine Stunde keinen oder nur bruchstückhaften Kontakt zu ihren Kollegen auf der Straße und der Einsatzzentrale. Sie hätten weder gewusst, ob es sich um einen Amokläufer gehandelt hat, oder ob es sich möglicherweise um mehrere Täter in der Klinik handeln würde, hieß es seitens der Gewerkschaft der Polizei. Sie harrten unwissend im Funkloch aus.

Bei derartigen Einsatzlagen sind die Kollegen besonders stark auf den Digitalfunk angewiesen, um sich zu koordinieren und Informationen auszutauschen", sagte Benjamin Jendro, Pressesprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP). "Wenn in so einer Situation nicht miteinander kommuniziert werden kann, kostet das irgendwann Menschenleben.." Die Pressestelle der Polizei teilte mit, dass man von derartigen Problemen mit der Verständigung über Funk nichts wisse. Ein Sprecher der Behörde räumte aber ein, dass es Schwierigkeiten beim Handyempfang gegeben habe.

In Krankenhäusern gibt es aufgrund der technischen Geräte oftmals nur einen eingeschränkten oder keinen Handyempfang. Das liegt auch an den besonders geschützten Röntgenräumen. Ob das auch der Grund für die Funkstille im Digitalfunk war, ist unklar.

Die Probleme mit dem Digitalfunk sind nicht neu. Bei Einsätzen in Gebäuden, auf U-Bahnhöfen, in Tunneln und Tiefgaragen reißt die Verbindung zur Leitstelle oder zu anderen Beamten immer wieder ab. Grund dafür soll die geringe Leistung der Handfunkgeräte sein und die zu geringe Anzahl von Funkmasten. Das gilt für fast das gesamte Stadtgebiet.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.