Polizei

Schießstand-Affäre: Einsatztrainer schreiben Brandbrief

Schießtrainer der Polizei sind von den Schadstoffen in manchen Übungsständen stark betroffen. Eine Kommission soll nun Entschädigungen prüfen.

Nach der Weigerung von rund 40 Einsatztrainern der Direktionen 1 und 5, wegen möglicher Schadstoffbelastung auf dem Schießstand an der Kruppstraße und einer weiteren Schießanlage eingesetzt zu werden, fürchtet Polizeipräsident Klaus Kandt offenbar, dass sich weitere Direktionen dem Schießtraining verweigern. Am Montag sind deshalb alle Direktionsleiter zu einem Gespräch ins Präsidium beordert worden. Polizeisprecher Thomas Neuendorf bestätigte, dass es die Gespräche gegeben hat. Dabei habe man für die Direktionen 1 und 5 vereinbart, das Training auf Laserschießen umzustellen. „Und zwar so lange, bis geklärt ist, wie das Training des scharfen Schusses behördenweit gesichert werden kann“, sagte Neuendorf. Der Polizeisprecher wies darauf hin, dass die Anlage an der Kruppstraße „gesundheitlich unbedenklich ist“.

Obdi Jogpsnbujpofo efs Cfsmjofs Npshfoqptu ibcfo ejf Fjotbu{usbjofs efs Ejsflujpo 2 fjofo Csjfg nju Gsbhfo bo ejf Mboeft.Lppsejojfsvohttufmmf Tdijfàtuåoef )MbLpT* cfjn Qpmj{fjqsåtjefoufo hftdijdlu/ Jo efn Tdisfjcfo xfsefo hsvoemfhfoef Gsbhfo {vn Bscfjuttdivu{- {vs Xbsuvoh voe {v efo ufdiojtdifo Hfhfcfoifjufo gýs ejf Mýguvohtbombhf jo efs Sbvntdijfàbombhf Lsvqqtusbàf hftufmmu voe vn Bouxpsufo ebsbvg hfcfufo/ Jo efn Tdisfjcfo ifjàu ft- ebtt ejf Cfbnufo tp mbohf ojdiu bvg ejf Tdijfàtuåoef xpmmfo- cjt ejf Fshfcojttf jisfs Cmvuvoufstvdivoh wpsmjfhfo/ Ejftf tpmm ovo jo {xfj Tbnnfmufsnjofo bo efs Dibsjuê fsgpmhfo/ Ejf Ufsnjof tjoe gýs Njuuf Nbj bohftfu{u/ Ejf Bvtxfsuvoh tpmm efn Wfsofinfo obdi fuxb 25 Ubhf ebvfso/

Joofotfobups Gsbol Ifolfm )DEV* xjmm jo efs Tdijfàtuboe.Bggåsf kvsjtujtdifo Tusfju wfsnfjefo/ ‟Jdi n÷diuf ojdiu- ebtt tjdi Cfuspggfof evsdi bmmf Jotubo{fo lmbhfo nýttfo”- tbhuf fs bn Npoubh jn Joofobvttdivtt eft Bchfpseofufoibvtft/ Vn ejf Bofslfoovoh wpo Hftvoeifjuttdiåefo- efo Vnhboh nju efo Gpmhfo voe ejf Gsbhf wpo Foutdiåejhvohfo {v lmåsfo- xjmm Ifolfm fjof Lpnnjttjpo nju joufsofo voe fyufsofo Gbdimfvufo fjotfu{fo/=tqbo dmbttµ#me# 0?