Krankenhaus

Zwölfjähriger verliert mehrere Finger durch Böller

Drei Menschen erlitten in der Neujahrsnacht Gesichtsverletzungen durch Böller. Ein zwölf Jahre alter Junge verlor mehrere Finger.

Im Unfallkrankenhaus Berlin ist die Neujahrsnacht nach eigenen Angaben relativ ruhig verlaufen. In der Klinik in Marzahn wurden ab Mitternacht 50 Patienten behandelt und damit ähnlich viele wie beim vergangenen Jahreswechsel, wie eine Sprecherin Angela Kijewski am Freitagmorgen mitteilte.

Mindestens 30 von ihnen waren demnach mittelmäßig bis schwer verletzt. Mit 21 Fällen waren Sprengkörper die häufigste Ursache der Verletzungen.

In sieben Fällen Finger amputiert

Drei Patienten erlitten durch explodierende Böller Gesichtsverletzungen. In sieben Fällen mussten Handchirurgen eingreifen und dabei auch Finger amputieren. Ein zwölfjähriger Junge verlor mehrere Finger.

Weitere elf Menschen kamen mit Brandverletzungen in die Klinik. Einige Patienten waren auf glatten Straßen oder Wegen ausgerutscht.

Wie immer zu Silvester seien besonders viele Ärzte im Einsatz gewesen, sagte die Sprecherin. Man habe die Schichten teilweise verdoppelt. Drei Operationssäle der Handchirurgie seien ununterbrochen in Betrieb gewesen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.