Berlin

Mädchen randalieren mit Nothammer auf S-Bahnhof

Drei jugendliche Mädchen haben am S-Bahnhof Ahrensfelde im Bezirk Marzahn-Hellersdorf mit einem Nothammer randaliert. Sie schlugen damit am späten Sonnabendabend zunächst drei Scheiben und einen Windfang in einer stehenden S-Bahn ein, wie die Bundespolizeidirektion Berlin am Sonntag mitteilte. Dann zertrümmerten sie auf dem Bahnsteig drei Schautafeln sowie zwei Scheiben eines verlassenen Gebäudes. Mitarbeiter der Deutschen Bahn beobachteten sie dabei. Bundespolizisten nahmen ein Kind in Gewahrsam und eine Jugendliche fest. Das dritte Mädchen flüchtete. Die 13 und 15 Jahre alten Mädchen aus Marzahn-Hellersdorf wurden ihren Eltern übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

Die S-Bahn Berlin GmbH gibt nach eigenen Angaben pro Jahr insgesamt etwa sechs Millionen Euro für die Beseitigung von Vandalismus- und Graffitischäden aus, hinzu kommen erhebliche Aufwendungen für zusätzliches Sicherheitspersonal. Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) sind es rund vier Millionen Euro. Im ersten Halbjahr dieses Jahres summierten sich die Kosten des landeseigenen Verkehrsunternehmens für die Beseitigung von Vandalismusschäden auf rund zwei Millionen Euro.