Wetter

Der Winter ist nur auf Stippvisite in Berlin

Nach den ersten Schneeflocken können sich die Berliner zunächst vom Winter verabschieden. Die Temperaturen werden wieder milder- zumindest etwas.

Eiskalte Luft aus Grönland hat die Temperaturen in Deutschland um bis zu zehn Grad auf einstellige Werte stürzen lassen. Am Montagmorgen zeigte sich vielerorts die Landschaft in weiß - auch in Berlin blieb ein wenig von dem Weiß des Sonntags liegen.

Aber der Winter bleibt nicht lange. Am Dienstag ziehen bei null bis sechs Grad Wolken von Nordwesten über ganz Deutschland. Der Tag beginnt recht freundlich. Erst am Nachmittag ziehen langsam dichtere Wolkenfelder vorbei, es bleibt aber meist noch trocken.

Ab Mitte der Woche verabschiedet sich der Winter zunächst wieder. Die Luft kommt nun nicht mehr wie am Wochenende aus Norden, sondern aus Westen. Über dem Atlantik erwärmt das noch recht warme Wasser die Luft, und das wirkt sich auf die Temperaturen aus, die zum Wochenende hin wieder milder werden.

Am Mittwoch und Donnerstag bleibt der Himmel über Berlin dicht bewölkt, hin und wieder ist mit etwas Regen oder Schneeregen zu rechnen. Die Temperaturen klettern am Tage auf 5 Grad. Nachts gehen die Werte dann auf 2 Grad zurück.

Ein kühler, aber nicht mehr ganz so grauer Herbsttag erwartet uns am Freitag. Die Sonne kämpft sich häufiger durch die Wolkendecke. Dabei werden im Tagesverlauf bis 5 Grad erreicht, nachts kühlt es dann auf -1 Grad ab.

Am Wochenende bleibt das Wetter unbeständig, gelegentlich ist mit Schauern zu rechnen bei Höchstwerten um die 5 Grad. Wer dennoch nicht zu Hause bleiben möchte, der sollte sich warm einpacken und bei einem Spaziergang das vorweihnachtliche Berlin genießen.