Polizeieinsatz in Berlin

Sperrungen wegen mehrerer verdächtiger Gegenstände in Berlin

Sperrungen am Kudamm, Gendarmenmarkt, Alex. Mehrere verdächtige Gegenstände haben am Montag die Berliner Polizei in Atem gehalten.

In diesem Bus wurde ein "verdächtiger Gegenstand" entdeckt

In diesem Bus wurde ein "verdächtiger Gegenstand" entdeckt

Foto: Thomas Schröder

Mehrfach ist die Polizei am Montag in Berlin wegen Bombenverdachts ausgerückt. Zuerst wurde am Vormittag am Kurfürstendamm ein verdächtiger Gegenstand gemeldet. Bisher stellten sich alle Gegenstände als harmlos heraus.

Wir berichten aktuell hier im Ticker:

+++ 14.10 Uhr +++ Sperrung am Alexanderplatz ist aufgehoben.

+++ 13.57 Uhr +++ Die Berliner Polizei zum Thema "verdächtige Gegenstände": „Wir beobachten und merken es an den Anrufen, dass die Menschen in Berlin derzeit sehr sensibel und aufmerksam mit diesem Thema umgehen“, sagte Thomas Neuendorf, Pressesprecher der Berliner Polizei. „Das ist auch gut so.“ Es sei sehr wichtig, dass verdächtige Beobachtungen der Polizei gemeldet werden. Die Polizei geht allen Hinweisen aus der Bevölkerung mit der entsprechenden Sensibilität nach.“

+++13.30 Uhr +++ Die Sperrung am Gendarmenmarkt wurde wieder aufgehoben.

+++ 13.20 Uhr +++ Die Polizei hat die Karl-Liebknecht-Straße am Alexanderplatz für den Verkehr voll gesperrt. Auch die Tram fährt hier vorerst nicht mehr.

+++ 12.59 Uhr +++ Angeblich wurde auch in einem Bus am Alexanderplatz ein "verdächtiger Gegenstand" gemeldet.

+++ 12.54 Uhr +++ Der Bereich Gendarmenmarkt Ecke Jägerstraße wurde weiträumig abgesperrt.

+++ 12.53 Uhr +++ Nach Aussage der Polizei handelt es sich am Montag bereits um den vierten Einsatz wegen eines verdächtigen Gegenstandes.

+++ 12.47 Uhr +++ Bombenverdacht am Gendarmenmarkt: Die Polizei sperrt am Gendarmenmarkt Bereiche mit Flatterband. Dort war zuvor ein herrenloser Koffer entdeckt worden.

+++ 10.40 Uhr +++ Der U-Bahnhof Uhlandstraße wurde ebenfalls wieder geöffnet. Auf dem Kurfürstendamm fließt der Verkehr wieder in beiden Richtungen, Mannschaftswagen der Polizei verlassen das Gebiet. Das Flatterband wurde wieder entfernt, die Sperrung komplett aufgehoben.

+++ 10.37 Uhr +++ Die Sperrungen rund um das "Maison de France" im Bereich Kurfürstendamm/Uhlandstraße werden wieder aufgehoben.

+++ 10.36 Uhr +++ Nun hat die Polizei auch den Bereich Uhlandstraße Richtung Lietzenburger Straße gesperrt.

+++ 10.28 Uhr +++ Es staut sich in den Nebenstraßen des Kurfürstendamms, u.a. auf der Kantstraße und im Bereich Uhlandstraße.

+++ 10.24 Uhr +++ Jetzt werden auch die Bürgersteige im Bereich um das "Maison de France" gesperrt. Die Menschen dort sollen in ihren Wohnungen und Büros und den Geschäften bleiben und nicht auf die Straße gehen.

+++ 10.18 Uhr +++ Sperrung des Kurfürstendamms in beide Richtungen zwischen Uhlandstraße und Knesebeckstraße.

+++ 10.17 Uhr +++ Unser Reporter Jörgen Camrath berichtet bei Periscope direkt vom "Maison de France" am Kurfürstendamm.

+++ 10.15 Uhr +++ Auch von einem Aluminiumkoffer, auf den die Polizei am Parkhaus in der Rankestraße aufmerksam wurde, gehe keine Gefahr aus., hieß es. Er sei leer gewesen.

+++ 10.14 Uhr +++ Der verdächtige Gegenstand am Joachimsthaler Platz hat sich als harmlos herausgestellt.

+++ 10.11 Uhr +++ Nächster Bombenverdacht: Mehrere Mannschaftswagen sind unterwegs zum Maison de France am Kudamm Ecke Uhlandstraße.

+++ 10.07 Uhr +++ Die Sperrung wird wieder aufgehoben.

+++ 10.03 Uhr +++ Die Sprengstoffexperten sind noch nicht angerückt.

+++ 10.01 Uhr +++ Die BVG hat mehrere Buslinien umgeleitet.

+++ 9.56 Uhr +++ Autos stauen sich in der Kantstraße. Rund um die Sperrung drohen für den Autoverkehr lange Wartezeiten.

+++ 9.53 Uhr +++ Nachdem in der Nürnberger Straße zunächst ein BVG-Bus quergestellt worden war, um die Zufahrt zu sichern, steht dort nun ein Polizeibus quer. Der Bus ist weggefahren.

+++ 9.48 Uhr +++ Laut Polizei handelt es sich bei dem verdächtigen Gegenstand um einen Rucksack. Dieser sei direkt auf dem Joachimsthaler Platz nahe des südlichen U-Bahnausgangs entdeckt worden. Er lag an einem mit Betonklötzen beschwerten Stützpfeiler für Weihnachtsbeleuchtung. Es sind Sirenen zu hören.

+++ 9.43 Uhr +++ Der Joachimsthaler Platz ist komplett in alle Richtungen gesperrt. Die Tasche befindet sich nach Informationen der Berliner Morgenpost überirdisch.

+++ 9.34 Uhr +++ Sprengstoffexperten sollen anrücken. Laut Polizei ist es schwierig, Schaulustige zum Weggehen zu bewegen.

+++ 9.27 Uhr +++ Ein Mann will den abgesperrten Bereich betreten. "Ich muss ins Büro", sagt er. Der Polizist verwehrt den Zutritt. Was denn los sei? "Das können Sie morgen in der Zeitung lesen", sagt der Beamte. "Kann ich dafür eine Bescheinigung haben", fragt der Mann.

+++ ca. 9 Uhr +++ Die Polizei rückt am Joachimsthaler Platz mit drei Fahrzeugen an. Polizisten beginnen, zunächst den Bürgersteig am "Alt-Berliner Biersalon" zu sperren. Der Grund: Eine verdächtige Tasche.