Rhinovirus

Berlin hat Husten – viele leiden unter Atemwegserkrankungen

Die Zahl der Berliner, die mit Husten, Schnupfen und sogar Fieber flach liegen, steigt. In vielen Fällen ist das Rhinovirus schuld.

Wer stark erkältet ist, braucht Hilfe aber vor allem auch Ruhe

Wer stark erkältet ist, braucht Hilfe aber vor allem auch Ruhe

Foto: iStockphoto

Das Wetter ist zwar herbstlich schön, viele Berliner liegen derzeit trotzdem krank im Bett – geplagt von Husten, Halsschmerzen und einem dicken Schnupfen. Manche haben sogar Fieber. Ursache ist in vielen Fällen eine Virusinfektion. Das Rhinovirus geht um.

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut hat in Patientenproben zwar keine Influenzaviren gefunden, aber in allen Proben mit Erregernachweis Rhinoviren nachgewiesen.

Rhinoviren gibt es auf jedem Kontinent

Eine Sprecherin des Instituts bestätigt gegenüber der Berliner Morgenpost, dass die Zahlen akuter Atemwegserkrankungen in der vergangenen Woche bundesweit gestiegen sind. So sei das auch in Berlin. Diese Entwicklung sei aber für die Jahreszeit durchaus üblich. Die Grippewelle hingegen beginne meist erst im Januar.

Rhinoviren findet man auf jedem Kontinent. Sie werden durch Tröpfcheninfektion oder Schmierinfektion von Mensch zu Mensch übertragen, wobei jeder Mensch etwa viermal pro Jahre infiziert wird. Infektionen treten vor allem im Frühjahr und im Spätsommer auf.

Die Rate der neu aufgetretenen, akuten Atemwegserkrankungen ist laut Robert-Koch-Institut in der Woche vom 21.09. bis 27.09. im Vergleich zur Vorwoche von 7,2 auf 8,8 Prozent gestiegen. Auch die Rate der grippeähnlichen Erkrankungen (akute Atemwegserkrankung mit Fieber) ist leicht gestiegen und liegt bei 1,7 Prozent (Vorwoche: 1,5 Prozent). Aber auch das entspricht laut Robert-Koch-Institut dem Vorjahresniveau.

Robert-Koch-Institut registriert Erkrankungen

Die für die Bevölkerung in Deutschland geschätzten Raten beruhen auf den Angaben von 700 Arztpraxen in ganz Deutschland sowie von 3.210 GrippeWeb-Teilnehmern. Von diesen meldeten Ende September 283 eine akute Atemwegserkrankung, 53 meldeten eine Atemwegserkrankung mit Fieber.

Die GrippeWeb ging im März 2011 online und ist das erste Web-Portal, das in Deutschland die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen beobachtet und dazu Informationen aus der Bevölkerung verwendet. Wer mitmachen will, lässt sich registrieren und meldet online, wenn er erkrankt ist. Dabei geht es allerdings ausschließlich um akute Atemwegserkrankungen.