Umbenennung

Mercedes-Benz Arena liegt immer noch am O2-Platz

Die O2 World ist Geschichte, aber der Platz davor heißt noch so. Bezirksverordnete protestieren gegen die geplante Umbenennung.

Mercedes-Benz hat für 20 Jahre die Namensrechte an der Großhalle am Ostbahnhof übernommen

Mercedes-Benz hat für 20 Jahre die Namensrechte an der Großhalle am Ostbahnhof übernommen

Foto: dpa Picture-Alliance / Jens Kalaene / picture alliance / ZB

Seit 1. Juli trägt die große Veranstaltungshalle in Friedrichshain den Namen Mercedes-Benz Arena. Doch die Fläche vor dem Gebäude heißt immer noch O2-Platz. Sie und ein weiteres Areal, das bis zur Mühlenstraße reicht, sollen Mitte November 2015 in Mercedes-Platz umbenannt werden. Eigentümer des Platzes ist die Anschutz Entertainment Group Development GmbH. Sie beantragte die Umbenennung des Platzes, die „wegen der überbezirklichen Bedeutung des Veranstaltungsortes notwendig ist“, teilte das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg mit. Das Unternehmen trägt auch die Kosten der Umbenennung.

Der geplante neue Platzname wurde im August im Amtsblatt veröffentlicht. Seither läuft eine dreimonatige Widerspruchsfrist. Danach sei die Umbenennung rechtskräftig, sagte Finanzstadträtin Jana Borkamp (Grüne). Das Bezirksamt hat seinen Beschluss zur Umbenennung der Bezirksverordnetenversammlung zur Kenntnis gegeben. Doch die Mehrheit der Verordneten lehnte diese Kenntnisnahme ab. „Es ist ein stummer Protest“, sagte Jonas Schemmel, Sprecher der Grünen-Fraktion. „Wir sind zur Umbenennung des Platzes nicht gefragt worden.“ Sie sei jedoch formal korrekt.

Anfang 2015 war bekannt geworden, dass Mercedes-Benz die Namensrechte an der Halle übernommen hat. Sie gelten für 20 Jahre. Die neue Vertriebszentrale des Konzerns steht nahe der Arena. Südlich der Halle soll ein neues Vergnügungsviertel entstehen. Geplant sind eine weitere Halle für 4000 Besucher, ein Kinokomplex mit 14 Sälen, außerdem Cafés, Restaurants, zwei Hotels und eine Bowlingbahn. Baubeginn soll 2016 sein. Der Mercedes-Platz wird das Zentrum des neuen Quartiers sein.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.