Klein, aber sexy

Schleswig-Holsteins Dorf Berlin hat sogar einen Kudamm

In Schleswig-Holstein liegt das Dorf Berlin. Am Wochenende feiert es seinen 800. Geburtstag. Ein Anruf beim Bürgermeister.

Mit dem Mustang über den Kurfürstendamm? In Berlin ist das möglich - auch im schleswig-holsteinischen Berlin

Mit dem Mustang über den Kurfürstendamm? In Berlin ist das möglich - auch im schleswig-holsteinischen Berlin

Foto: Jürgen Kaldewey

Berlin ist ein Dorf. Sagt man so, aber es stimmt auch. Das Dorf Berlin liegt 357 Kilometer nordwestlich von der Hauptstadt, in Schleswig-Holstein. Das Dorf Berlin hat einen Kurfürstendamm, eine Currywurst-Bude und 550 Einwohner. Und: Es behauptet von sich, das älteste Berlin der Welt zu sein. Die erste belegte Erwähnung wird 22 Jahre früher datiert, als die vom anderen Berlin, dem an der Spree. Am Wochenende feiert auch Gerd Lentföhr, Bürgermeister von Seedorf, das 800. Jubiläum des Ortsteils mit dem Namen Berlin. Der Berliner Morgenpost hat er verraten, warum sein Berlin klein, aber sexy ist.

Berliner Morgenpost: Herr Lentföhr, Ihr Berlin ist 22 Jahre älter als das große Berlin. Was haben Sie der Hauptstadt sonst noch voraus?

Gerd Lentföhr: Die ländliche Idylle. Berlin ist ein Ortsteil der Gemeinde Seedorf, mit 550 Einwohnern. Wir liegen am Rande der Holsteinischen Schweiz. Wer schöne Natur und Ruhe sucht, ist hier genau richtig.

Berlin feiert am Wochenende 800. Jubiläum. Welche Prominenz erwarten Sie zu den Feierlichkeiten?

Aus Berlin kommt Franz Thönnes, unser Bundestagsabgeordneter. Der Kreispräsident wird an den Feierlichkeiten teilnehmen. Eingeladen haben wir auch den Regierenden Bürgermeister.

Und? Wird Michael Müller mit Ihnen 800 Jahre Berlin feiern?

Leider nicht. Er ist terminlich verhindert. Aber er hat uns ein nettes Grußwort geschickt. Er schreibt, Berlin und Berlin seien zwar ein ungleiches Paar, aber uns verbinde das ausgeprägte Geschichtsbewusstsein.

Und was meint der Bürgermeister des Dorfes Berlin: Was verbindet Sie mit der Hauptstadt?

Vor allem eine lange Tradition des Austauschs und der guten Beziehungen. Wir hatten hier schon Besuch von Willy Brandt, Klaus Schütz war hier, Dietrich Stobbe und Eberhard Diepgen auch. Im Laufe der Jahre wuchsen viele private Kontakte, auch wegen der langjährigen Berlin-Fahrten der Volkshochschule Seedorf. 1962 haben wir ein besonderes Geschenk aus der Großstadt erhalten: original Berliner Straßenschilder für unseren Potsdamer Platz, die Straßen Unter den Linden, Lichterfelde, die Heerstraße und den Kurfürstendamm.

Sie haben auch einen Kudamm? Wie muss man sich den vorstellen, als Flaniermeile mit schicken Boutiquen?

Nein, nein, bei uns geht es eher beschaulich zu. Unser Kurfürstendamm ist eine ganz normale Wohnstraße. Aber flaniert wird auch: Hier spazieren die Berliner Familien, führen ihre Hunde Gassi.

Also wie bei uns. Touristen gibt es bei Ihnen ja sicher auch. Welche Sehenswürdigkeiten hat Berlin noch zu bieten?

Wir haben eine Tankstelle, die Feuerwehr und einige Lokale. Sogar ein italienisches Restaurant. Unter den Linden gibt es auch eine Imbissbude – mit Currywurst natürlich. Überregional bekannt ist der Haflingerhof, und zwar für seinen Stutenmilch-Likör.

Stutenmilch-Likör! Wie schmeckt das denn?

Sie können sich das so ähnlich wie Baileys vorstellen. Ganz ehrlich: Mein Geschmack ist das nicht. Aber das ist die Attraktion des Dorfes, dafür kommen Menschen von weit weg zu uns. Auch für die alkoholfreie Stutenmilch oder für die Stutenmilch-Seife und andere Kosmetikartikel.

Waren Sie schon mal im großen Berlin?

Ja, klar.

Sind Ihnen Unterschiede aufgefallen?

Natürlich fallen als erstes die Hektik und der Lärm auf, die typischen Unterschiede zwischen Großstadt und Land eben. Das große Berlin ist natürlich viel anonymer, im kleinen Berlin herrscht ein wunderbarer Gemeinschaftssinn. Aber stolz sind die Berliner auch, so wie die Hauptstädter.

Stimmt. Stolz sind viele Berliner ja auf ihre Szene-Kieze. Und manche beschweren sich, dass da jetzt vor allem Schwaben wohnen. Hat Ihr Berlin auch mit solchen Problemen zu kämpfen?

Nein. Wir haben hier Zuzug aus Lübeck, Hamburg oder Kiel. Auch ein paar Groß-Berliner sind hier her gezogen, aus Ost und West. Sie wohnen schon seit 15, 16 Jahren hier und beteiligen sich auch im Festausschuss für die Jubiläumsfeier. Nach Berlin wollen sie nicht mehr zurück.

„Arm, aber sexy“ hat der frühere Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit die Hauptstadt genannt. Trifft das auch auf Ihr Berlin zu?

Wir sind zwar nicht so arm wie die Hauptstadt, aber sexy ist das Dorf Berlin allemal.

Der Kurfürstendamm in Berlin. In Schleswig-Holsteins Berlin. Hier fällt der Boulevard etwas kleiner aus

Der Kurfürstendamm in Berlin. In Schleswig-Holsteins Berlin. Hier fällt der Boulevard etwas kleiner aus

Foto: Florence Ledermann