Berlin

Weichenstörung in Spandau bringt Verspätungen

Wegen einer Weichenstörung im Bahnhof Berlin-Spandau konnten Züge aus westlicher Richtung am Sonnabendnachmittag nur ein Gleis anfahren. Es könne zu Verspätungen im Fern- und Regionalverkehr kommen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin. Der S-Bahn-Verkehr sei nicht betroffen. Ob die Störung etwas mit der Hitze zu tun hatte, blieb zunächst unklar. Die Bahn schickte Techniker, um den Schaden zu beheben und die Ursache zu finden.

Ein Zug der Ringbahnlinie S41 konnte am Nachmittag nicht mehr weiterfahren. Der Lokführer stellte Bremsprobleme fest, die offenbar hitzebedingt waren. „Der Zug musste abkühlen“, sagte ein Bahn-Sprecher.

Von der Hitze betroffen war auch der Fernverkehr. Weil in mehreren Zügen Klimaanlagen ausgefallen waren, stellte die Deutsche Bahn für die besonders betroffene Strecke Berlin–Amsterdam zwei Ersatzzüge bereit. Gleich mehrfach Pech hatten die Fahrgäste eines Intercity von Berlin nach Amsterdam, die in Hannover in einen Ersatzzug umsteigen mussten. Dieser blieb nach nur 80 Kilometern liegen. Bis zur deutsch-niederländischen Grenze mussten die Reisenden mit Regionalbahnen vorliebnehmen.