Berlin

Stellwerksfehler war offenbar Auslöser für S-Bahnunfall

Offiziell laufen die Ermittlungen noch, doch verdichten sich inzwischen die Hinweise, dass fehlerhaftes Handeln eines Bahn-Mitarbeiters Ursache für den jüngsten S-Bahnunfall in Hoppegarten war. „Im Stellwerk vor Ort wurde sich ganz offensichtlich nicht an die Regularien gehalten“, sagte ein Bahn-Insider der Berliner Morgenpost.

Wie berichtet, war am Montagabend ein Zug auf der Linie S5 aus Strausberg kommend bei der Einfahrt in den Bahnhof Hoppegarten (Märkisch-Oderland) entgleist. Weil eine Weiche sich während der Überfahrt verstellte, sprangen drei der acht Wagen aus den Schienen. Nur der geringen Geschwindigkeit war es zu verdanken, dass sich keiner der Fahrgäste bei dem Unfall verletzte.

Die Schäden an den Gleisanlagen sowie an zwei S-Bahnwagen sind jedoch immens. In den Ermittlungen werde sich derzeit darauf konzentriert zu klären, warum die Weiche plötzlich umsprang, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Es komme menschliches oder auch technisches Versagen infrage, ein Anschlag werde ausgeschlossen.

Die Reparaturarbeiten dauern laut S-Bahn mindestens noch bis Montagfrüh. Bis dahin gibt es weiter Ersatzverkehr mit Bussen und einem Pendelzug.