Berlin

Viele Vermieter ignorieren Mietpreisbremse

Viele Vermieter ignorieren nach Einschätzung des Berliner Mietervereins die seit einem Monat geltende Mietpreisbremse. Sie hätten mehrere Wohnungsangebote untersucht, sagte Geschäftsführer Reiner Wild am Mittwoch. „In diesen Fällen haben wir im wesentlichen leider feststellen müssen, dass die Mietpreisbremse überhaupt nicht berücksichtigt wurde.“ Die Vermieter setzten auf ihr Glück und hofften, dass die Mieter nicht nachrechneten. Ein Beispiel: Eine Berliner Altbauwohnungwird für zwölf Euro pro Quadratmeter angeboten. Sieben Euro wären laut Mietspiegel normal in dieser Neuköllner Straße.

Seit 1. Juni dürfen die Mietpreise in der Hauptstadt bei einer Wiedervermietung nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Ausnahmen gelten für Neubauten und umfassend modernisierte Wohnungen. Außerdem muss kein Vermieter seine bisher verlangte Miete senken. Diese Ausnahmen betreffen nach Schätzungen des Mietervereins rund jede dritte Berliner Wohnung. Zwei Drittel aber fielen unter die Mietpreisbremse, sagte Wild. „Das müsste sich eigentlich auch in den Immobilienangeboten widerspiegeln. Das sehen wir noch nicht.“