Diskussion

„Richtig so“ – Reaktionen zur Polizeiaktion gegen PS-Protze

Am Mittwoch hat die Berliner Polizei drei PS-Boliden am Kudamm aus dem Verkehr gezogen - weil sie zu viel Lärm machen. Die Aktion stößt bei Facebook-Nutzern auf Verständnis. Doch es gibt auch Kritik.

Weil sie zu viel Lärm machten, hat die Polizei am Mittwoch drei PS-Boliden am Kudamm in Berlin abschleppen lassen.

Die Fahrer eines Alfa Romeo, eines BMW und eines Lamborghini waren am Mittag durch laute Motorengeräusche aufgefallen – bis die Beamten kurzen Prozess machten und die Fahrzeuge wegen Verdachts auf technische Mängel einkassierten.

Auf den Facebook-Seiten der Berliner Morgenpost wurde das Thema heiß diskutiert. Zum Großteil äußerten die Nutzer Verständnis für die Aktion. Doch es gab auch Kritik.

Die Diskussion über die PS-Protze bei Facebook - hier

Christian Hellwig schrieb zum Beispiel: „Richtig so. Das hat mit Neid nichts zu tun, aber Man(n) kann solche Autos auch normal fahren. Diese Checker-Idioten, die 50 Mal am Tag mit ihren (meistens) Leih-Dosen an den selben Stadtcafés vorbeifahren, sind nur noch nervig und lächerlich.“

Imrö Straubing ergänzte: „Mit einem Elektroauto wäre das nicht passiert.“

Sarah Wegener hätte gerne „die Gesichter gesehen“.

Und Manuel von Muetzi merkte an, dass man „in Hamburg dann täglich 1000 Autos abschleppen“ müsse.

Helmut Metzner schrieb, dass es freitags ab 23 Uhr gratis Autorennen auf dem Kudamm gebe und fügte hinzu: „Mal sehen, ob dieses jahrelang geduldete Treiben nun bald ein Ende findet.“

Marcel Wollin erklärte: „Wenn diese Fahrzeuge aber eine Straßenzulassung besitzen, ist die Beschlagnahmung äußerst fragwürdig.“

Thomas Rudolph ergänzte in Richtung der Beamten: „Die sollen lieber Einbrecher stoppen.“

Und auch Luigi Affronto stimmte ins gleiche Horn: „Die Berliner Polizei hat definitiv zu wenig Beschäftigung.“