Billigflieger

Neue Ziele ab Berlin - Ryanair greift Easyjet und Air Berlin an

| Lesedauer: 2 Minuten
Björn Hartmann

Die Billig-Airline stationiert am Flughafen Schönefeld fünf Flugzeuge und will künftig 22 Strecken und 191 Flüge pro Woche anbieten. Das kündigte Ryanair auf der Berliner Reisemesse ITB an.

Der Wettbewerb um Berlin wird härter. Die irische Fluggesellschaft Ryanair will ihr Angebot in der Hauptstadt deutlich ausbauen und der Konkurrenz Kunden abjagen. Marketingchef Kenny Jacobs nannte vor allem Easyjet als Konkurrenten. Aber auch Air Berlin, Marktführer in Berlin vor der Lufthansa, will das Unternehmen Kunden gewinnen.

Ryanair hatte den Ausbau mehrfach angekündigt, jetzt macht das Unternehmen aber offenbar ernst. Vom 27. Oktober an werden fünf Flugzeuge in Berlin stationieren, Jacobs sprach von einer Investitionssumme von rund 500 Millionen Dollar.

Zudem nimmt das Unternehmen 16 neue Strecken ins Programm, darunter zahlreiche Flüge nach Spanien und Italien, Strecken, die auch Air Berlin verstärkt bedient.

Im Angebot sind auch Brüssel, Madrid und Rom. Zudem steigt die Zahl der Flüge nach London von zwei auf vier täglich, Mailand fliegt Ryanair künftig zwei- statt einmal täglich an. Insgesamt steuert das Unternehmen dann 22 Ziele aus der Hauptstadt an.

Ryanair will auch Geschäftskunden ansprechen

Ryanair will zunehmend auch Geschäftskunden gewinnen. Entsprechend werden die Flugzeiten in die europäischen Hauptstädte morgens und abends liegen, damit An - und Abreise an einem Tag möglich sein werden.

Bereits im vergangenen Jahr hat die irische Fluggesellschaft sich radikal verändert: von einer reinen Billigfluglinie, die Menschen transportiert und für verschiedene Leistungen Zusatzgebühren verlangt und sich sonst eher nicht um die Kunden kümmert, hin zu einer Gesellschaft, die maximal kundenorientiert ist – bei weiterhin den niedrigsten Preisen in Europa, wie Marketingchef Jacobs sagte. Zum neuen Konzept gehören auch Familientickets mit besonderen Leistungen sowie spezielle Tickets für Geschäftskunden.

Mit dem Ausbau der Verbindungen soll auch die Zahl der Fluggäste steigen. Bisher transportiert das Unternehmen jährlich 800.000 jährlich, künftig sollen es 2,6 Millionen sein.

Am Standort Schönefeld wird Ryanair direkt rund 300 Mitarbeiter beschäftigen, wie Jacobs sagte. Indirekt unterstütze das Unternehmen 2600 Beschäftigte. Berlin sieht Jacobs auch als einen interessanten Startpunkt für transatlantische Flüge. Jacobs sagte, dass Ryanair über Verbindungen in die USA nachdenke. Bisher ist das Unternehmen ausschließlich in Europa unterwegs. Sehr wahrscheinlich werde es eine neue Marke geben. Start könnte in vier bis fünf Jahren sein.

Die neuen Ziele von Ryanair in der Übersicht:

Alicante

Athen

Barcelona

Bari

Bologna

Bratislava

Brüssel

Glasgow

Madrid

Malaga

Palermo

Palma

Porto

Riga

Rom

Venedig

Valencia

>> Interaktive Grafik - Der Flugroutenradar der Morgenpost