Gesundheit

Masernwelle in Berlin - bereits mehr Erkrankungen als 2014

Die Zahl der Masern-Erkrankungen hat sich in Berlin in den ersten Wochen des Jahres auffällig gehäuft. Schon jetzt wurden mehr Fälle gemeldet als im gesamten Vorjahr.

Foto: Hubert_Link / picture-alliance / gms

In Berlin gibt es 2015 bereits mehr Fälle von Masern als im gesamten Vorjahr. Seit dem 1. Januar seien der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales 236 Fälle gemeldet worden, davon 82 in der vergangenen Meldewoche, sagte eine Senatssprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Für 2014 wurden nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) bislang mehr als 130 Fälle gemeldet. Der aktuelle Ausbruch begann demnach bereits Ende 2014, seitdem steigen die Fallzahlen kontinuierlich an.

Masern gelten als besonders ansteckend: Die krankmachenden Viren werden von Mensch zu Mensch etwa durch Tröpfchen beim Sprechen, Husten oder Niesen übertragen.

Die meisten Masernfälle seit Beginn der Meldepflicht hatte es 2013 in Berlin gegeben: Mehr als 490 Menschen erkrankten. Die hohe Zahl wurde mit einer internationalen Messe in Verbindung gebracht. In diesem Jahr sind den Behörden bisher keine Orte mit besonderer Häufung von Fällen bekanntgeworden, wie die Senatssprecherin sagte.

Ausreichend gegen Masern geimpft sind auch nicht alle Berliner Schulanfänger: Nach Angaben des RKI von 2014 hatten 2012 knapp 91 Prozent von ihnen die zweite Masernimpfung erhalten. Um die Masern auszurotten, gelten 95 Prozent als notwendig. Dass die Impfraten in der Bevölkerung durch eine „konsequente Impfpolitik“ verbessert werden müssten, fordert etwa die Kassenärztliche Vereinigung.

Vor Einführung der Masernimpfung vor rund 40 Jahren war in Deutschland fast jeder an Masern erkrankt und ist daher heute immun. Da inzwischen vermehrt junge Erwachsene erkranken, fordern Behörden seit 2010 die nach 1970 Geborenen auf, ihren Impfstatus prüfen. Masern beginnen ähnlich wie eine Grippe mit Fieber, Husten und Schnupfen. Nach einigen Tagen kommt Hautausschlag hinzu.

Die Krankheit schwächt das Immunsystem, sodass zusätzliche Erreger weitere Erkrankungen hervorrufen können: In seltenen Fällen führen Gehirnentzündungen zu schweren Folgeschäden.