Kondolenzbuch

Müller dankt Udo Jürgens - Große Anteilnahme der Berliner

Berlin verabschiedet sich vom verstorbenen Entertainer Udo Jürgens - mit einem Kondolenzbuch, das im Roten Rathaus ausliegt. Der erste Eintrag stammt vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller.

Foto: dpa

Berlin trauert um Udo Jürgens: Noch am Dienstag, bis 16 Uhr, haben alle Berliner Zeit, sich im Roten Rathaus in das Kondolenzbuch zum Gedenken an den Sänger, Komponisten und Entertainer einzutragen.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte sich am Montag als Erster in das Kondolenzbuch eingetragen. „Ein großartiger Mensch und Künstler hat uns verlassen. Seine Musik lebt fort. In Dankbarkeit für seine Verbundenheit mit Berlin nehmen wir Abschied“, schrieb der SPD-Politiker.

Müller wurde beim Kondolieren von Jürgens’ Bruder Manfred Bockelmann begleitet. „Ein Dankeschön der Bevölkerung von Berlin für die liebevolle Zuwendung, die mein Bruder von hier mitnehmen durfte“, schrieb er. Auch die in Berlin lebende Tochter des Musikers, Sonja, war anwesend und formulierte: „In Liebe Deine Tochter Sonja.“

Bereits um acht Uhr morgens standen die ersten Fans des Erfolgskomponisten Schlange. Viele Bürger wollten sich in das Kondolenzbuch im Säulensaal des Roten Rathauses eintragen.

Das Buch liegt auf Wunsch der Familie des Verstorbenen zur Zeit in Berlin aus. Jürgens hatte zahlreiche seiner Schallplatten in den Berliner Hansa-Studios aufgenommen und war der Stadt sehr verbunden. Nach Angaben des Senats ist es der Wunsch der Familie, das Kondolenzbuch in seinem Geburtsland Österreich, seiner langjährigen Heimat Schweiz und in Deutschland auszulegen. In seiner Geburtsstadt Klagenfurt hatten sich Anfang des Jahres 1100 Fans in das Kondolenzbuch eingetragen.

Udo Jürgens war am 21. Dezember mit 80 Jahren in der Schweiz überraschend an Herzversagen gestorben. Für dieses Jahr hatte er eine umfangreiche Konzerttournee geplant.

Seine letzte Ruhestätte soll ein Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof Wien sein. Jürgens hatte seinen internationalen Durchbruch beim Eurovision Song Contest 1966 in Luxemburg erlebt. Sein Siegerlied „Merci, Chérie“ erreichte in mehreren Ländern Platz eins der Charts. Es folgten zahlreiche Erfolge („Griechischer Wein“, „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“).

Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte Udo Jürgens in der Helene-Fischer-Show, die im November aufgezeichnet worden war und am 25. Dezember ausgestrahlt wurde.