Konjunktur

Arbeitslosigkeit in Berlin auf niedrigstem Stand seit 1991

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Berlin im November zurückgegangen. Die Quote liegt nun bei 10,4 Prozent. Ein Grund ist der Aufschwung der Stadt. Bundesweit sank die Zahl auf rund 2,7 Millionen.

Foto: dpa Picture-Alliance / Sven Hoppe / picture alliance / dpa

Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist im November auf den niedrigsten Stand seit 1991 gefallen. Die Quote sank im Vergleich zu Oktober um 0,3 Punkte auf 10,4 Prozent. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte, waren im November 191.646 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, das waren 3779 weniger als im Oktober und 7347 weniger als im November 2013.

Die Leiterin der Regionaldirektion, Jutta Cordt, sagte, nicht nur die absolute Zahl der Erwerbslosen, sondern auch die Arbeitslosenquote sei so niedrig wie noch nie seit 1991. „Das zeigt, die gute Situation am Arbeitsmarkt korrespondiert mit der wirtschaftlichen Entwicklung in der Stadt“, fügte sie hinzu.

In Brandenburg hingegen ist die Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen. Die Quote lag im November bei 8,6 Prozent, das waren 0,1 Punkte mehr als im Oktober, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mit. Im November waren in Brandenburg 114.208 Arbeitslose gemeldet, 697 mehr als im Oktober und 9550 weniger als im November 2013. Jutta Cordt sprach von einem saisonal bedingten Anstieg der Erwerbslosigkeit. Im Vergleich zum Vorjahr seien fast 10.000 Menschen weniger ohne Beschäftigung.

Arbeitsmarkt entwickelt sich positiv - trotz lahmender Konjunktur

Insgesamt entwickelt sich der Arbeitsmarkt in Deutschland trotz der lahmenden Konjunktur weiterhin positiv. Bundesweit verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen laut Bundesagentur für Arbeit (BA) um 16.000 auf rund 2,72 Millionen. Im Vergleich zum November des Vorjahres bedeutet dies einen Rückgang um 89.000 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote blieb gegenüber Oktober unverändert bei 6,3 Prozent.

Der Rückgang der Arbeitslosenzahl fiel stärker aus als im November üblich, erklärte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Somit hat sich der Arbeitsmarkt trotz verhaltenen Wirtschaftswachstums günstig entwickelt.“