Krankheitsüberträger

Zecken breiten sich in Berliner Parks und auf Spielplätzen aus

Nicht nur in Waldgebieten am Standrand lauern Zecken, sondern auch mitten in der Innenstadt nimmt die Zahl der gefährlichen Winzlinge zu. Jogger und Katzenbesitzer sollten vorsichtig sein.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Die Zahl der Zecken nimmt auch in Städten immer weiter zu. Hintergrund sei die Zunahme geeigneter Lebensräume auch für die Wirtstiere wie Mäuse oder Ratten, auf denen die Parasiten sitzen. Das sagten Franz-Rainer Matuschka, Parasitologe von der Hochschulambulanz der Universität Potsdam und seine Kollegin Dania Richter von der Technischen Universität Braunschweig.

In Berlin, Freiburg, Hannover oder Magdeburg zählen Experten immer mehr Zecken in Parks, Hinterhöfen und Gärten, sowie ehemaligen Rieselfeldern und an Mauerstreifen oder auf Spielplätzen. Ihre Transportmittel sind Mäuse und Ratte aber auch Vögel, Füchse oder Igel. Die Zecken tragen in Berlin vor allem den Erreger der Lyme-Borreliose in sich. Rund 200.000 erkranken jedes Jahr in Deutschland daran, Lyme-Borreliose kann aber behandelt werden. Vor allem im Süden Deutschlands kann ein Zeckenbiss aber auch zu der Hirnerkrankung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) führen, jährlich werden bundesweit 300 bis 400 solcher Fälle gemeldet.

>> Wie Sie sich vor Zecken schützen können <<

„Die Zersiedlung hat zugenommen“, erklärte Matuschka. „Unsere Stadtgärten werden anders gepflegt als früher, sind naturnaher, und das birgt bei aller Schönheit erhöhte Risiken.“

„Die Meldedaten sind in den ostdeutschen Bundesländern in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts deutlich gestiegen, eine der Ursachen könnte in einem geänderten Freizeitverhalten liegen“, heißt es dazu auch beim Robert-Koch Institut in Berlin. Dazu gehörten etwa das Joggen oder Nordic Walking.

„Ist die Luftfeuchte hoch und gibt es genug Wirtstiere, so können sich die Zecken auch in den Städten vermehren“, betonten Matuschka und Richter. Ideal für die Tiere seien Waldränder und schattige Wiesen.

Vorsicht Katze

„Man hat das Thema lange nicht beachtet“, warnte Matuschka. Nicht nur Mäuse und Ratten seien Schuld an der Ausbreitung. „Eine erhebliche Gefahr kann im häuslichen Bereich von Katzen ausgehen“, warnt Matuschka. „Es gibt in Deutschland mindestens zehn Millionen Hauskatzen, dazu kommen zwei bis drei Millionen streunende Katzen.“

Die bei Zecken beliebten Vierbeiner hätten besonders engen Kontakt zu den Menschen und schliefen oft sogar bei diesen im Bett. „Besonders gefährlich ist, dass von den Katzen abgeputzte Zecken dann sofort den Menschen mit Borrelien infizieren können, während das normalerweise ein bis zwei Tage dauert. So bleibt anders als nach einem Spaziergang kaum Zeit, die Parasiten rechtzeitig zu entfernen.“

Experten empfehlen zeitnahe Untersuchung des Körpers

Wichtig sei ein konsequentes Müllmanagement, fordern Matuschka und Richter: „Wenn der Tisch in Parks für Nagetiere wie Mäuse und Ratten oder auch Vögeln, etwa Amseln, reich gedeckt ist, dann steigt auch das Zeckenrisiko für den Menschen“, erklärte Matuschka.

„Grund zur Panik oder gar Hysterie besteht aber nicht“, betonte seine Kollegin Dania Richter in Braunschweig. „Wir wollen die Leute nicht aus dem Garten fernhalten, das sollte nicht das Ziel sein.“ Man könne sich schließlich vor einem Zeckenbefall schützen, sagte Matuschka. Wichtig seien eine angemessene Kleidung und die zeitnahe Untersuchung des Körpers nach einem Aufenthalt im Freien.