Berliner Mehrlinge

Der sechster Sechsling ist endlich auch zu Hause

Nun ist auch für den sechsten Berliner Sechsling Schluss mit der Ruhe im Krankenhaus: Der kleine Adem darf endlich nach Hause. Seine fünf Geschwister waren bereits vor neun Tagen entlassen worden. Adem lag seitdem verschnupft und ganz allein in einem Klinik-Zimmer.

Nun ist das Sextett komplett: Der Letzte der Berliner Sechslinge ist am Mittwoch aus der Klinik entlassen worden und seit dem Nachmittag bei seinen Eltern und den Geschwistern zu Hause. Der kleine Adem hatte eine Erkältung und musste noch länger in der Klinik bleiben. Die anderen fünf Sechslingsbabys konnten knapp drei Monate nach ihrer Geburt schon am 5. Januar die Klinik verlassen. Die vier Mädchen und zwei Jungen waren am 16. Oktober nach 27 Schwangerschaftswochen zur Welt gekommen. Die Winzlinge wogen nur zwischen 800 und 900 Gramm. Es war die erste deutsche Sechslingsgeburt seit 20 Jahren.

Adem hatte eine spezielle Erkältung, die vor allem Frühgeborene bekommen. Sie wird durch einen Virus ausgelöst und kann in schweren Fällen zum Tode führen. „Bei kleinen Kindern ist der Abstand zwischen Nase und Lunge so klein, dass sich schnell eine Lungenentzündung entwickeln kann“, hatte der Leiter der Frühgeborenenstation im Virchow-Klinikum der Charité, Christoph Bührer, erläutert. Bei Adem war der Schnupfen jedoch nie gefährlich. Wegen seines Hustens lag er aber isoliert in einem Krankenhaus-Zimmer.