Stadtreinigung

Laubberge auf Parkplatz verärgern Anwohner

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: schroeder / Thomas Schroeder

Die Blätter fallen und die Berliner Stadtreingung hat alle Hände voll zu tun, das Laub zu kehren. Dabei verwendet die BSR auch öffentliche Parkplätze als. Die Bürger reagieren genervt.

So mancher Anwohner an der Prenzlauer Promenade in Pankow muss sich gewundert haben angesichts des großen Laubhaufens, der sich dort im Laufe des Dienstages auf einem Parkplatz angesammelt hat.

Der Laubhaufen auf Höhe der Treskowstraße ist fast zwei Meter hoch und blockiert mehrere Parkplätze. Mehr als sieben Kehrmaschinen der Berliner Stadtreinigung (BSR) haben dort die Blätter einfach abgeladen und sind wieder weggefahren, berichteten Anwohner. Ein Mann sagte, dass die Wagen der BSR schon öfter Laub auf der öffentlichen Parkfläche abgeladen haben.

"Der Laubhaufen lässt den Parkplatz verkommen aussehen, lockt Ungeziefer an und versperrt die Parkfläche“, lautete die Beschwerde eines erbosten Anwohners. Andere ärgert es umso mehr, dass trotz des Haufens die Grünflächen und Gehwege rund um den Parkplatz noch voller Laub sind.

Die Stadtreinigung rechtfertigt ihr Vorgehen und erklärte, es handle sich bei dem Parkplatz an der Prenzlauer Promenade um eine mit dem Bezirk abgestimmte Zwischenablagestätte. „Morgens wird das Laub von mehreren Kehrfahrzeugen auf dem Parkplatz abgeladen. Am Nachmittag bringt dann eine Großkehrmaschine das Laub in einer Fuhre zur städtischen Sammelstelle“, sagte Bernd Müller, Pressesprecher der BSR. In der kurzen Zeit, in der das Laub auf dem Parkplatz liege, würde es außerdem kein Ungeziefer anziehen.

Müller sagte weiter, das Entlauben der Grünflächen rund um den Parkplatz sei nicht Aufgabe der BSR, diese kümmere sich lediglich um die Reinigung der öffentlichen Straßen. In den nächsten Tagen könne es noch öfter dazu kommen, dass Laub auf dem Parkplatz abgeladen werde, sagte der BSR-Sprecher. „Es gibt in Berlin mehr als 400.000 Bäume, mit deren Laub könnten wir 1900 Güterwaggons füllen“, beschrieb Müller den Aufwand der herbstlichen Sammlung. Der Zwischenablageplatz an der Prenzlauer Promenade sei dabei nicht der einzige in der Stadt.

Dennoch erschwert das Laub die Situation auf der Parkfläche. Denn Anwohner berichteten, nutzt nicht nur die Stadtreinigung den Parkplatz als vorübergehende Halde: „Hier werden auch manchmal Farbeimer und anderer Müll angehäuft. Zum Glück ist bis jetzt alles irgendwann wieder abgeholt worden.“

Filialleiter Konstantin Mayer der Firma Kettner für Jagd- und Sportbedarf an der Prenzlauer Promenade sorgt sich um die Entwicklung der Grünflächen um den Parkplatz herum, da dort die Hecken wachsen und Unrat und Ungeziefer anziehen könnten. Er sei selbst bereit, die Grünflächen vor seinem Geschäft zu pflegen, sagte er. „Die Genehmigung der Stadt habe ich schon beantragt, aber bisher noch nicht erhalten.“ St, Au