Nach dem Brandanschlag

Tremmel hatte schon einmal Ärger mit seinem Auto

Der Torwart des Fußball-Bundesligisten Energie Cottbus, Gerhard Tremmel, hat wieder einmal Ärger mit seinem Auto: Sein Auto wurde in der Nacht zu Sonnabend angezündet. Es ist nicht das erste Mal, dass Tremmel zum Ziel von Straftätern wird.

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa

Nach den Krawallen in Kreuzberg sind in der Nacht zu Sonnabend in Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Zehlendorf drei Brandanschlägen auf Autos verübt worden. Drei weitere Pkw wurden beschädigt. Ein geschädigter Eigentümer ist ein prominenter Fußballer: In Nikolassee brannte der BMW von Bundesliga-Torwart Gerhard Tremmel aus. Morgenpost Online informierte den Keeper von Energie Cottbus und früheren Hertha-Spieler Sonnabendvormittag vor dem Auswärtsspiel seines Vereins gegen den Karlsruher SC von dem Anschlag. Tremmel wunderte sich, dass seine Freundin in Berlin ihn noch nicht darüber informiert hatte; offenbar wollte sie ihm Stunden vor dem bedeutenden Spiel – das torlos endete – die Aufregung ersparen.

Gegen 1.50 Uhr hatte ein Nachbar Tremmels in der Kurstraße einen lauten Knall gehört. Als er aus dem Fenster sah, erblickte er den brennenden BMW X5. Bevor die Feuerwehr eintraf, war an einem dahinter geparkten Mercedes der S-Klasse durch die große Hitzeentwicklung bereits die vordere Stoßstange geschmolzen. An einem Twingo auf der gegenüber liegenden Straßenseite verformten sich Türgriffe und die Scheinwerfereinfassungen.

Ob der oder die Täter wussten, wessen Auto sie anzündeten, ist bislang unklar. Die Polizei schließt ein politisches Tatmotiv aber nicht aus. Wie bei den anderen beiden Brandanschlägen der Nacht ermittelt der polizeiliche Staatsschutz.

Tremmel hat nicht zum ersten Mal Ärger mit seinen Fahrzeugen. Im Juli 2005 stahlen Diebe seinen mehr als 70. 000 Euro teuren BMW X5. Der Torwart hatte den Geländewagen am Abend vor seiner Wohnung geparkt. Das Fahrzeug wurde später ausgeschlachtet in einem Wald bei Werder/Havel in Brandenburg entdeckt. Die Diebe hatten Räder, Türen, Sitze, Stoßfänger sowie Radio, CD-Spieler und die Klimaanlage abmontiert. Im Oktober 2004 war Tremmel ein Motorrad Kawasaki ZRX 1200 im Wert von 12.000 Euro ebenfalls vor der Haustür gestohlen worden.

In der Nacht zu Sonnabend zündeten Brandstifter zudem auf der Rudi-Arndt-Straße in Prenzlauer Berg einen Audi A4 an. Passanten bemerkten das Feuer gegen 1.15 Uhr und löschten einen brennenden Hinterreifen.

Eine Anwohnerin der Ebertystraße in Friedrichshain rief gegen 5 Uhr die Feuerwehr; sie hatte beobachtet, dass ein Mercedes CLK im Motorbereich brannte. Die Feuerwehr löschte das Feuer. Ein vor dem Mercedes geparkter Skoda wurde am Heck beschädigt.